Samstag, 27. Februar 2016

Rezension zu "Ich bin der Schmerz" von Ethan Cross

Zeitweise war es etwas schleppend, aber das lag auch vielleicht daran, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht.


Die Charaktere machen ein paar interessante Wandlungen durch, die sie auch aus ihren angestammten Rollen drängen, hin in eine neue Position.
Die Jagd nach Ackermann Sr. verlangt den Brüdern und dem Team um Marcus alles ab. Nachdem in den letzten zwei Büchern in Fetzen von ihm gesprochen wurde, was er alles getan hatte, um seinen Sohn zu dem zu machen, was er ist, war die Erwartung groß, was das für ein Mann sein würde. Und er lässt keine Wünsche offen. Am Ende erscheint Francis wie ein Schmusekätzchen neben seinen Vater.

Es wird wieder gefährlich, wieder geht die Geschichte schnell voran (außer man will eigentlich sofort das Ende wissen, dann kann es gar nicht schnell genug gehen) und die Charaktere sind nachvollziehbar und interessant.

Ich finde immer noch "Ich bin die Nacht" ist der beste Teil, aber ich habe es nicht bereut, auch die anderen zwei Bücher gekauft und gelesen zu haben. Ich hatte sie alle innerhalb einer Woche durch und danach klang jedes Geräusch in der Nacht gleich viel bedrohlicher, also wie nach einem guten Horror-Film, ich denke, das ist ein dickes Plus für so ein Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für dein Kommentar, ich versuche bald zu antworten <3 Noch viel Spaß beim Stöbern :)