Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu "2033" von Lya Sanders

Geht es euch auch so? 
Ich bin immer ganz begeistert, wenn ich auf ein Buch stoße, das nicht Mainstream ist und nicht gehyped wird und es sich dennoch als Glücksgriff heraus stellt? 

So ging es mir mit diesem Buch. 




Gerade mit der heutigen politischen Lage, fand ich die Zukunftsvision erschreckend detailliert und gefährlich in seiner tatsächlichen Möglichkeit umgesetzt. 

Der Schauplatz: Köln. 
Auf dem Weg an die Macht ein Mann, dessen Namen ich - glaube ich - nicht ein einziges Mal richtig gelesen habe, ABER er ist das Grauen in Person. Er hat eine private Armee, die Bloodhounds, die angeblich für Sicherheit sorgen soll, aber als Melissa ihre Jugendliebe Ibo wieder begegnet, muss sie hinter die Fassade sehen und sich mit dem Gedanken anfreunden, dass den Menschen in Deutschland eine furchtbare Lüge erzählt wird und dass sie, als Journalistin und Teil der Propagandamaschinerie, sogar dabei mitgeholfen hat. Mit Ibo macht sie sich auf den Weg, die Wahrheit herauszufinden, für die Liebe und ein Land, in dem die Menschen in Frieden nebeneinander leben. 

Sehr gut hat mir der politische Teil des Plots gefallen. Die Szenen im Gefängnis und bei der Familie eines Gefangenen berührten mich. Genauso wie die Geschichten der Menschen, denen sie begegnen. 
Etwas schnell entwickelte sich die Beziehung zwischen Melissa und Ibo - und ja, ich weiß Jugendliebe und so, aber das irritierte mich am Anfang. Später wachsen sie aber so zusammen, dass ihre Beziehung nicht mehr störend wirkte, sondern zum Plot beitrug. 

Die beiden Protagonisten wurden sehr realistisch dargestellt. Denn sie geraten einfach in diese Situation hinein. Sie haben keine Superkräfte, wurden nicht dafür ausgebildet. Es sind ganz normale Menschen, mit ganz normalen Jobs, die sich plötzlich in einem Alptraum wiederfinden, den Deutschland eigentlich 1945 für besiegt geglaubt hatte. Daher reagieren sie auch mal irrational und hysterisch, was sie für mich sehr sympathisch und nachvollziehbar machten. 

Ein Manko sind die Sprünge, die die Geschichte macht. Der Plot schreitet sehr schnell voran. Plötzlich sind Wochen vergangen. Die Beziehung hat sich weiterentwickelt. Etwas ist passiert. AHA. Ein paar Mal stolperte ich über solche Situationen, in denen ich mir gewünscht hätte, es würde etwas mehr Zeit und Seiten in Anspruch nehmen, um den Moment mehr auszukosten, um noch mehr ein Gefühl für die Geschichte zu bekommen. 

Gesamt sieht das so aus: 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…

📚🎖 Lese-Highlights 2017 🎖📚

Es ist schwer, etwas auszusuchen. Viele Bücher haben mich heuer mitgenommen, in ihren Bann gezogen und vollkommen verzaubert, aber jetzt heißt es bewerten und überlegen. Welches Buch ging mir richtig nah, welches konnte ich nicht mehr aus den Händen legen?  Pro Genre habe ich ein Buch ausgewählt - gerade bei Fantasy fiel mir das schwer, da gab es so viel Auswahl! 


Fantasy

Red Queen, Victoria Aveyard Ich wusste nicht, was auf mich zukommt, doch ich war sofort Feuer und Flamme. 


Sci-Fi

Weltasche, Marie Graßhoff  Ich habe jede einzelne Seite dieses Buches geliebt. Es hätten ruhig noch mehr sein können. 


Romance

Märchenhaft Trilogie, Maya Shepherd Okay, ich lese nicht oft Romance und dieses Jahr besonders wenig, aber diese Märchen-Adaption hat es mir angetan. 


😍 1. Lesenacht 😍

Ich habe noch nie an einer Lesenacht teilgenommen - aber wenn es sich anbietet, möchte ich es gerne ausprobieren! ☆so gespannt☆ 


Bookdemon ist Schirmherrin über das Event, falls ihr also noch nichts heute vor habt, macht unbedingt mit! Es startet um 19 Uhr 😁 

Ich werde wohl "Empire State" aus dem Papierverzierer Verlag lesen - und ihr? 



20 Uhr - erste Frage 😍



Puh! Richtig genervt hat mich "Those broken Stars". Ehrlich, die dümmste Art Probleme zu schaffen, indem keiner miteinander spricht. 🙈

21 Uhr - zweite Frage, es geht weiter 😗




Also mich würde ein total verrückter Superheld in grellen Strumpfhosen und der obligatorischen engen, roten Unterhose darüber. Mit wehendem Umhang und abgefahrener, geflügelter Maske. 

22 Uhr - dritte Frage 😏 




Hm...was würde ich ändern. Der extrem sexistische Ton von Rex ist hart zu schlucken, aber gehört wohl so. Im Moment ist es noch hart zu durchschauen, was wirklich abgeht, der düstere, trockene Ton passt zur Story, macht es aber wohl au…