Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu „Green Net“ von Wilfried von Manstein

Die Idee ist ziemlich genial und kommt auch noch mit großer Botschaft daher. 
Fantasy trifft auf Zeitreise trifft auf Ende der Menschheit trifft auf Drachen trifft auf Netzwerke trifft auf Terrorismus trifft auf Green Peace.
Wie das geht und was das soll, werdet ihr euch fragen. Aber ich kann euch sagen, es geht, aber wie, das müsst ihr selber heraus finden. 


Aber kurz: Mario, der Protagonist, ist ein Junge, der nach einem schicksalhaften Erlebnis die Fähigkeit erhält, mit Bäumen zu sprechen, denn die sind gar nicht so unbelebt, wie man denken mag. Es ist viel eher eine Frage der Zeit. 
Die Ereignisse kommen in Gang, weil ein fieses Genie sich eine technische Spielerei aus der Zukunft zurück holt, die ihm Rado, die Protagonistin, zuvor gestohlen hat. 
Die Eltern der beiden Kinder fallen in ein geheimnisvolles Koma. Ein Baum plant die Vernichtung der Menschheit. Da gibt es Roboter, die nicht schimpfen können, und ein Computernetzwerk-ähnliche Verbindung zwischen den Pflanzen. Sogar der König der Kakerlaken spielt eine Rolle. 

Nun, die Idee, was merkt man und darum wollte ich das Buch unbedingt lesen, ist ziemlich ausgefallen, neu und wartete mit vielem auf. 
Die Sprache war eigentlich gut und flüssig zu lesen. Gerade die Natur wurde meisterhaft beschrieben. Genauso die Tiere und bunten, unglaublichen Dinge, die passierten. 
Leider wartet die Geschichte aber auch mit Zeitsprüngen auf, die das Verfolgen der Story erschwerten. Außerdem kam bei mir kein Gefühl für die Figuren auf. Zwar gab es immer wieder Stellen, an denen ich schmunzelte, aber richtig mitgerissen hat „Green Net“ mich leider dennoch nicht. 
Für mich allerdings sind die Figuren in der Geschichte sehr wichtig. Wenn diese mir egal sind, habe ich Schwierigkeiten, die Geschichte voll mitzuerleben. Was schade ist, denn hinter ihr steht eine tolle und wichtige Botschaft und eine Moral, die LerserInnen nachdenklich und sicherlich mit einem anderen Blick für unseren Umgang mit der Natur entlässt. 

Da ein Buch aber auch unterhalten sollte - außer es ist ein Sachbuch - kann ich nur 3 Sterne geben, da sie mich eben nicht gepackt hat. Dennoch lege ich sie jedem ans Herz, denn die Idee ist super und mein Gefühl zu den Figuren ja rein subjektiv. Vielleicht geht es euch ganz anders! Versucht es, es lohnt sich! 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…

Rezension zu „Juli im Winter“ von A. L. Kahnau

Es war ein Neuanfang. Eine neue Schule, ein Internat, ein neues Ich. Juli wollte alles besser machen, auch sich selbst. Doch egal, wie perfekt sie versucht zu sein, egal, was sie dachte, erreicht zu haben, alles ändert sich in diesem Schuljahr. Eine neue Schülerin bringt das fragile Gleichgewicht ihres Lebens ins Wanken. 


Alles hätte großartig laufen sollen. Juli kehrt aus den Ferien zurück, schließt ihre beste Freundin in die Arme und der Junge, in den sie sich verguckt hat, ist nett zu ihr, vielleicht gehen sie zusammen auf den kommenden Ball. Doch dann muss Juli herausfinden, dass sie ihr altes Leben nicht zurücklassen konnte, dass Mobbing überall passieren kann, auch hier, auch ihr, der neuen Juli. Plötzlich ist es wie früher, mit einem Mal sind ihre Freunde nicht mehr ihre Freunde, stattdessen tuscheln sie hinter ihrem Rücken über sie. Wer wird ihr beistehen? Wird sie ihr Schweigen brechen?
Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen, gleichzeitig schafft es die Autorin, ein b…

Rezension zu „Fabel-Haft“ von Sara Metz

Sieben Fabeltiere rauben eine Bank aus. Fremde, jeder für sich hat seine eigenen Geheimnisse, seine Gründe - doch keiner ist Herr über die missliche Lage, denn jemand anderer hält die Zügel in der Hand. Ein Mord. Eine junge Frau wird aufgefunden. Der Täter unbekannt. Detektivin Lament steht vor einem Rätsel und dann erhält sie auch noch geheimnisvolle Postkarten mit Gedichten passend zu den Fabel-Tieren. 

Hängt das alles zusammen? Und wenn ja, wie? 
Ein psychologischer Krimi, der nicht so sehe auf Action setzt, sondern auf das Seelenleben der sieben Fabeltiere. Schuld und Sühne und all die Spuren, die das Leben hinterlässt sind der Antrieb der Bankräuber. Doch für wen wird es gut ausgehen und wer wird aus diesem geheimnisvollen Spiel frühzeitig ausscheiden? 
Mir gefiel die Idee des Buches sehr gut. Ein Krimi, der alles zu bieten hatte, was man sich wünschen konnte: Bankraub, Spießgesellen, mürrische Polizisten und engagierte Detektive, geheimnisvolle Hintermänner und ein Mörder auf der F…