Direkt zum Hauptbereich

5 Tage Saftkur oder "Wie ich trotzdem keinem Menschen an die Gurgel ging"

Am Mittwoch kommt meine Kiste von „Kale and Me“ an. Darin befinden sich 5x6 Säfte, die ich für die nächsten Tage trinken will. 
Geistig stelle ich mich seit Tagen darauf ein. In den zwei Tagen davor habe ich etwas weniger gegessen, mehr Wasser getrunken und die Kohlenhydrate reduziert. 
Dann kann es ja eigentlich los gehen, oder?! 


Mein erster Saft heißt „Amy Almond“ und darin sind Mandeln, Datteln, Wasser und Salz. Es sieht aus wie Milch und schmeckt süßlich. Lecker! Gesättigt bin ich danach auch einigermaßen. Fürs erste ein guter Start, mal sehen, wie der Tag weiter geht. Alle zwei Stunden werde ich einen weiteren der sechs verschiedenen Säfte trinken. 

Den ersten Tag überstehe ich eigentlich recht gut, viel besser, als ich erwartet habe. Ich rechnete mit Verzweiflung und Aufgabe, aber das alles blieb aus. Ja, ich habe Hunger. Ja, ich würde viel lieber gerade ein Steak essen und vielleicht ein Glas Wein trinken. Aber es sind fünf Tage - das ist machbar. Dazu schmecken die Säfte wirklich gut. Na gut, mir persönlich schmeckt Kohl nicht ganz so, aber „Kalvin Kale“ ist trotzdem lecker. Auch mag ich keine Rote Beete und dennoch trinkt sich der Saft „Rosy Roots“ problemlos. Das ist nicht mein erster Versuch einer Saftkur, aber es ist mein bester Start in eine. 

Wie helfe ich gegen den Hunger? Ich mache mir eine Gemüsebrühe mit viel Chilli. Die Wärme beruhigt meinen Magen und zügelt den Hunger. Dazu trinke ich sehr viel Wasser. Auf etwas kann ich nicht ganz verzichten. Eine Tasse schwarzen Kaffee gönne ich mir am Nachmittag. Mein Kopf schmerzt und ich bin furchtbar müde, danach geht es besser. Außerdem gehe ich viel nach draußen und bewege mich, gehe mit meiner Hündin spazieren und genieße die frische Luft. Normalerweise gehe ich laufen, doch dazu fehlt mir am Abend die Kraft, stattdessen mache ich Pilates und Yoga. Beides zusammen eine halbe Stunde.

Dann ist der erste Tag überstanden und ich bin motiviert für die nächsten vier. 

Die nächsten Tage halte ich ähnlich. Die Säfte trinke ich alle zwei Stunden, nehme mir den, der mich gerade anspricht - mal entscheide ich nach der Farbe des Saftes oder den Inhalten - und trinke daneben viel Wasser und scharfe Gemüsebrühe. Ich gehe viel raus und bemühe mich, wenigstens eine halbe Stunde Pilates und Yoga zu machen. 

Am dritten Tag habe ich ein Tief. Zu Mittag würde ich am liebsten den Kühlschrank plündern und mich in Pasta eingraben. Da ich nichts zu tun habe - der Hund ist bei meinem Bruder, meine Mutter auch gerade nicht da und die Uni beginnt erst in ein paar Stunden - werde ich unruhig. Immer wieder erwische ich mich dabei, wie ich von Couch zu Kühlschrank tigere. Hin und her. Kühlschranktür auf, ein verzweifeltes Hineinstarren, wieder zumachen, zurück zur Couch. Plötzlich dauern die zwei Stunden ewig lang. Aber auch diese Phase geht vorbei. Ich esse nichts, tue nichts, was die Kur sabotieren könnte und harre aus. Was hab ich mich gefreut, als ich den nächsten Saft endlich trinken durfte! 

Der vierte Tag ist schwierig. Ich esse drei Bananen und trinke die Säfte, aber es geht vorbei. Am Abend bin ich wieder gut gelaunt und freue mich, denn soweit läuft es gut. 

Und dann endet auch schon der fünfte Tag. Kein Hunger, keine Nervosität. Mir reichen die Säfte und ich bin entspannt und ziemlich glücklich. 
Ich habe es tatsächlich geschafft und fühle mich grandios!

Am nächsten Tag stelle ich mich auf die Waage. 1 1/2 Kilo sind runter. Natürlich, viel davon ist Wasser. Ich gehe davon aus, dass wieder etwas drauf kommt, wenn ich beginne zu essen. Dennoch, ich grinse. Das gibt Motivation und die Kraft, weiter zu machen - nicht mit der Saftkur, da haben mir die fünf Tage gereicht, sondern mit dem gesunden Essen, dem ausgewogenen Essen, dann überstehe ich auch die Weihnachtszeit. 

Und meine drei liebsten Säfte? 
#catiecarrot, #alavoca und #amyalmond ;) 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…

📚🎖 Lese-Highlights 2017 🎖📚

Es ist schwer, etwas auszusuchen. Viele Bücher haben mich heuer mitgenommen, in ihren Bann gezogen und vollkommen verzaubert, aber jetzt heißt es bewerten und überlegen. Welches Buch ging mir richtig nah, welches konnte ich nicht mehr aus den Händen legen?  Pro Genre habe ich ein Buch ausgewählt - gerade bei Fantasy fiel mir das schwer, da gab es so viel Auswahl! 


Fantasy

Red Queen, Victoria Aveyard Ich wusste nicht, was auf mich zukommt, doch ich war sofort Feuer und Flamme. 


Sci-Fi

Weltasche, Marie Graßhoff  Ich habe jede einzelne Seite dieses Buches geliebt. Es hätten ruhig noch mehr sein können. 


Romance

Märchenhaft Trilogie, Maya Shepherd Okay, ich lese nicht oft Romance und dieses Jahr besonders wenig, aber diese Märchen-Adaption hat es mir angetan. 


😍 1. Lesenacht 😍

Ich habe noch nie an einer Lesenacht teilgenommen - aber wenn es sich anbietet, möchte ich es gerne ausprobieren! ☆so gespannt☆ 


Bookdemon ist Schirmherrin über das Event, falls ihr also noch nichts heute vor habt, macht unbedingt mit! Es startet um 19 Uhr 😁 

Ich werde wohl "Empire State" aus dem Papierverzierer Verlag lesen - und ihr? 



20 Uhr - erste Frage 😍



Puh! Richtig genervt hat mich "Those broken Stars". Ehrlich, die dümmste Art Probleme zu schaffen, indem keiner miteinander spricht. 🙈

21 Uhr - zweite Frage, es geht weiter 😗




Also mich würde ein total verrückter Superheld in grellen Strumpfhosen und der obligatorischen engen, roten Unterhose darüber. Mit wehendem Umhang und abgefahrener, geflügelter Maske. 

22 Uhr - dritte Frage 😏 




Hm...was würde ich ändern. Der extrem sexistische Ton von Rex ist hart zu schlucken, aber gehört wohl so. Im Moment ist es noch hart zu durchschauen, was wirklich abgeht, der düstere, trockene Ton passt zur Story, macht es aber wohl au…