Mittwoch, 22. Februar 2017

Rezension zu „Resurrection Inc.“ von Kevon J. Anderson

Dieses Buch ist... Ja, was eigentlich?


Eine Dystopie?
Eine Gesellschaft, fern von unserer, die sich durch Technik übertroffen zu haben scheint, aber keine Cyborgs entstanden in Laboren, sondern sogenannte Diener, Tote, die wieder herum laufen, nur ohne Erinnerung, wartend auf Befehle, die perfekten Arbeitskräfte. 

Eine Utopie?
Eine Gesellschaft, in der Menschen keine körperliche Arbeit leisten müssen, weil es die Diener gibt. Mit dieser neu gewonnen Zeit sollten sie sich der Kunst, Musik, dem Leben zu wenden. Sie hätten sich nur anpassen müssen, an die Technik, das Netz. Doch einige haben es nicht. Die Blaukragen zum Beispiel und so sind Arbeitslose und Aufstände ein Problem, so groß, dass es einer Soldaten-Gilde und Ausgangssperren bedarf.

Eine Religionskritik?
Die Resurrection Inc. kann Tote wieder lebendig machen. Die Soldaten-Gilde sorgt für Ordnung. Und die Neo-Satanisten beten Satan an, sind die neue Religion. Ein Zufluchtsort, der all denen eine Bestimmung gibt, die keine haben, die sich darin flüchten und lieber glauben, als wissen. Doch was, wenn das alles nur Taschenspielertricks sind, ein ausgeklügeltes System und ein Spiel? 

Die Geschichte einer Liebe? 
Denn da ist Danal, der Diener mit den Erinnerungen. Und Julia, die Frau, für die er sein Leben verändert hat. Damals. Davor. Die er sucht und so dringend finden will. Die verloren scheint, aber er gibt nicht auf, kann sie nicht aufgeben, denn ihre Liebe hat seinen Glauben zurück gebracht und seinen Zynismus abgeschwächt. 


Und jetzt habe ich noch nichts über den Chef von Resurrection Inc. gesagt - sehr geheimnisvoll, sehr bekloppt, definitiv Kategorie wahnsinniges Genie. Und über Schnittstellen habe ich auch noch kein Wort verloren - oder das Krematorium. Das heißt: selber lesen!


Aber noch zum Stil: Er ist schnörkellos. Also einfach zu lesen, es geht flüssig dahin, doch an manchen Stellen zieht es sich. Manchmal verhindert die pure Art des Stils, das vollkommene Abtauchen in die Geschichte, etwas fehlt das Gefühl. Dafür ist die Story so außergewöhnlich, dass man trotzdem wissen will, wie es weiter und vor allem zu Ende geht. Bei all den Verflechtungen und Wendungen! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für dein Kommentar, ich versuche bald zu antworten <3 Noch viel Spaß beim Stöbern :)