Donnerstag, 25. August 2016

Rezension zu „Fabula Lux - Astaras“ von Jasmin Romana Welsch

Der zweite Band des Prequels und ich habe gefühlt die ganze Zeit die Luft angehalten! Wer sagt, dass das Wissen darum, was passieren wird, es weniger spannend macht, hat keine Ahnung. 


Ich wollte Lia anbrüllen, Warnschilder aufstellen, mir die Haare raufen - okay, das habe ich tatsächlich getan - und mit ihr weinen - das habe ich vielleicht und mit sehr großer Wahrscheinlichkeit getan. 

Erneut schafft es die Autorin, Drama und Witz zu verbinden. Die Figuren bewegen sich weiter, entwickeln sich und man kann nicht anders, als noch mehr mit ihnen zu bangen. Mit Lia und ihrer Beziehung. Mit Raphael. Und während sich alles zu einem Höhepunkt steigert, während Erzengel sich nachspionieren, Dämonen beschworen, Erzdämonen erzürnt werden und Cherubim sich vor Kindern verneigen, kommt immer wieder ein erheiternder, witziger Dialog, ein wunderbarer vergleich, der den Leser zu, Schmunzeln bringt. 

„Wohin gehst du?“
„Zum Stadtrand.“
„Wer erwartet dich?“
„Jemand.“
„Was tust du dort?“
„Hauptsächlich reden.“
„Und nebensächlich?“
„Nicht reden.“ 


Wieder ist es spannend, obwohl man den Ausgang kennt. Und ich bangte mit und hoffte und wusste doch, dass es keinen Sinn hatte. Dass ich es dennoch tat, spricht für die Erzählweise der Autorin und ich freue mich nun auf den dritten Teil. 

Gesamt sieht das so aus:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für dein Kommentar, ich versuche bald zu antworten <3 Noch viel Spaß beim Stöbern :)