Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu „Dem Horizont so nah“ von Jessica Koch

Eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben, fällt mir richtig gehend schwer. Zum einen, weil es mich immer noch ganz in seinem Bann hat und ich kaum weiß, wie ich all diese Eindrücke zusammenfassen soll, zum anderen, weil es mich in seiner Gesamtheit so gepackt und begeistert hat, dass ich auf Anhieb gar nicht recht weiß, was mir alles gefallen hat. 



Zunächst dachte ich nämlich, dass ich es wohl nicht lesen würde. Es war auf meinem Kindle, aber wollte ich es lesen? „Wir wieder irgendein kitschiger Roman sein“, dachte ich, las aber dann doch rein. Wieviele Bücher gibt es, die einen gleich auf den ersten zwei Seiten fesseln? Dieses fiel darunter. Es begann geheimnisvoll, machte neugierig und hatte diesen düsteren Ton, der Gänsehaut verursachen kann. 
Dass es dann in die Ich-Erzählung wechselte störte mich gar nicht, denn der Ton änderte sich zwar, aber die Figur, aus deren Sicht alles beschrieben wurde, gefiel mir. Sie war keine heroische Heldin, kein Genie, sondern normal - wenn man so will, eigentlich der Inbegriff von Normal. Machte eine Ausbildung, traf sich mit ihrer besten Freundin, zog sich gerne hübsch an, lebte bei den Eltern. Der Sprung ins Spießige wäre ein leichtes gewesen. 
Aber dann begegnete sie Danny. Und da wurde so viel mehr aus ihr. Während die Protagonistin über das Leben lernte, was wichtig war, was nicht. Welche Sorgen begründet, welche nicht. Mit welchen Blick sie auf die Welt sehen musste, um mehr zu sehen, als das Offensichtliche, um mehr zu sehen als Labels, die man sich gegenseitig gab, um jemand anderen in der Gesellschaft zu kategorisieren, hatte ich das Gefühl, selbst das ein oder andere noch zu erfahren. Vor allem Ekel vor der Gesellschaft und ihrer kurzsichtigen, dummen Art! 

„Sie kategorisierten die Menschen nicht nach den Maßstäben der Gesellschaft, sondern nach ihren inneren Werten.“ 

Und dann passierte es. So wie Jessica sich in Danny verliebte, verliebte ich mich in diese Gemeinschaft, in die drei - Danny, Jessica und Christina - und verfolgte mit Spannung, aber auch mit einem Grauen ihre Geschichte mit. So außergewöhnliche Charaktere, mit ihren Stärken und Schwächen, die bereit waren, egal was kam, das Leben best möglich und in vollen Zügen zu leben. 
Ich lachte und weinte und am Ende heulte ich. 

„Eines Tages [...] wenn ich nicht mehr da bin. In dem Moment, in dem du dem Horizont nah bist, bist du dann auch mir nah...“ 


Die Schreibweise war leicht zu lesen, einnehmend und konnte gleichzeitig jede Stimmung gut und bildhaft in Worte fassen. Die Welt und ihre Figuren darin erwachten zum Leben. Gerade darum hat die Geschichte um Danny auch eine so große Wirkung. Gleichzeitig merkt man, dass hier Wissen dahinter steckt. Da wird keine Krankheit genannt, die dann als Schreckgespenst über den Figuren hängt. Da gibt es Falten, Details, Wissen, das all das, was geschieht, nur noch realer macht. 

Gesamt sieht es so aus: 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

😍 1. Lesenacht 😍

Ich habe noch nie an einer Lesenacht teilgenommen - aber wenn es sich anbietet, möchte ich es gerne ausprobieren! ☆so gespannt☆ 


Bookdemon ist Schirmherrin über das Event, falls ihr also noch nichts heute vor habt, macht unbedingt mit! Es startet um 19 Uhr 😁 

Ich werde wohl "Empire State" aus dem Papierverzierer Verlag lesen - und ihr? 



20 Uhr - erste Frage 😍



Puh! Richtig genervt hat mich "Those broken Stars". Ehrlich, die dümmste Art Probleme zu schaffen, indem keiner miteinander spricht. 🙈

21 Uhr - zweite Frage, es geht weiter 😗




Also mich würde ein total verrückter Superheld in grellen Strumpfhosen und der obligatorischen engen, roten Unterhose darüber. Mit wehendem Umhang und abgefahrener, geflügelter Maske. 

22 Uhr - dritte Frage 😏 




Hm...was würde ich ändern. Der extrem sexistische Ton von Rex ist hart zu schlucken, aber gehört wohl so. Im Moment ist es noch hart zu durchschauen, was wirklich abgeht, der düstere, trockene Ton passt zur Story, macht es aber wohl au…

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…

Rezension zu „A Court of Mist and Fury“ von Sarah J. Maas

Wow. Was für ein Buch! Was für eine herzzerreissende, spannende und unglaublich komplexe Geschichte! 

Vera hat überlebt, auch wenn sie das selbst kaum merkt, denn die Schuld lastet schwer auf ihren Schultern und frisst sie auf. Auch an Tamlin sind die drei Monate unter dem Berg nicht spurlos vorbei gegangen. Und eines wird schnell klar: Sie haben sich verändert und ob sie dann noch zusammen passen, steht in den Sternen. Denn in Vera schlummern Kräfte, sie will helfen, will etwas tun, aber Tamlin sieht sie als seine Frau innerhakb des Hauses, sicher, geborgen - gefangen. 
Aber ganz reibungslos geht sein Plan nicht auf, denn da gibt es noch Rhysand, den Highlord des Night Court und eine Verpflichtung, die Vera einging, um sich zu retten. Eine Woche pro Monat sollte sie zu Rhys an den Hof kommen. Was zunächst wie eine Bestrafung klang, nach Schrecken und Albträumen, stellt sich bald als großes Wunder heraus. 
Diese Geschichte erzählt von Schmerz und Schuld. Von Liebe und Wahn. Sie erzählt d…