Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu „Die Legenden von Enyador - 1“ von Mira Valentin

Ein Land, einst von vier menschlichen Königen beherrscht, bis drei ihre Söhne ausschickten, um eine Magie zu erlangen, die sie mächtiger machte, als die anderen. So entstanden die Elben, die Drachen und die Dämonen. Nur der vierte Königssohn gab nicht seine innere Stärke, um eine fremde Macht zu erlangen, dafür erhielten die Menschen Magie - zumindest manche durften sich Hexer nennen. Doch als die Elben die Menschen unterwarfen, war dieses Schicksal so gut wie ein Todesurteil. 


In dieser Welt werden Erstgeborene oder ihr Ersatz - ungeliebte Waisenkinder - von den Elben ausgemustert. Die Starken werden verschleppt und als Soldaten im Krieg eingesetzt. Einer von ihnen ist Tristan. Nur er sollte mit den Elben gehen, doch das Schicksal meint es nicht gut mit seiner Familie, denn auch seine Geschwister werden das Heim verlassen müssen.

Gleichzeitig gerät auch Bewegung in die Reihen der Elben. Eine Zeit des Umbruchs steht bevor.

Der Schreibstil ist gut zu lesen. An manchen Stellen enthielt er für meinen Geschmack etwas zu viel Pathos und zog sich schleppend dahin. Doch die meiste Zeit über fließt die Geschichte so dahin, oft genug sorgen Kämpfe für Spannung. 

An sich gefiel mir die Geschichte sehr gut. Die Idee klang großartig und bis zu ca. 60% fühlte ich mich auch gut unterhalten. Leider baute die Geschichte danach ab. Romantik liegt in der Luft und großer Herzschmerz wird erwartet, der bei mir einfach nicht ausgelöst wurde. Die Beschreibungen der Frauen fand ich nicht so ansprechend, wie in anderen Büchern, und die eher „heißeren“ Szenen lasen sich etwas hölzern herunter. Da dieser Part aber so viel Platz zum Ende hin einnimmt, machte mir das Buch eben nicht mehr so viel Freude, wie zu Beginn.


Daher lautet mein Fazit: Eine tolle, faszinierende Welt, die alle Anlagen hat, eine spannende Geschichte zu beherbergen, doch für mich leider nicht funktioniert hat. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

📚🎖 Lese-Highlights 2017 🎖📚

Es ist schwer, etwas auszusuchen. Viele Bücher haben mich heuer mitgenommen, in ihren Bann gezogen und vollkommen verzaubert, aber jetzt heißt es bewerten und überlegen. Welches Buch ging mir richtig nah, welches konnte ich nicht mehr aus den Händen legen?  Pro Genre habe ich ein Buch ausgewählt - gerade bei Fantasy fiel mir das schwer, da gab es so viel Auswahl! 


Fantasy

Red Queen, Victoria Aveyard Ich wusste nicht, was auf mich zukommt, doch ich war sofort Feuer und Flamme. 


Sci-Fi

Weltasche, Marie Graßhoff  Ich habe jede einzelne Seite dieses Buches geliebt. Es hätten ruhig noch mehr sein können. 


Romance

Märchenhaft Trilogie, Maya Shepherd Okay, ich lese nicht oft Romance und dieses Jahr besonders wenig, aber diese Märchen-Adaption hat es mir angetan. 


Papierverzierer Lesechallenge 2018

Ein neues Jahr, eine neue Chance und ein paar neue Regeln!  Hard Facts 📚 Start: 1. Januar 2018 - 20. Dezember 2018
📚 Lies 24 Bücher aus dem Papierverzierer im neuen Jahr, darunter sollten 14 Neuerscheinungen fallen & mind. Bücher ab 100 Seiten
📚 Der Gruppenlink darf verbreitet werden & der Link zur Anmeldung ist: goo.gl/rqkoSE
📚 Es soll mind. auf Amazon eine Rezension erscheinen; diese trägst du dann hier ein: goo.gl/hJbcNy
📚 Wenn du deine Rezension noch auf anderen Plattformen wie Thalia, Instagram (mit Verlagsverlinkung), der Website oder auf anderen noch einträgst, erhältst du pro Plattform einen Zusatzpunkt.  📚Gewinne
📖 Die ersten 5 Platzierten erhalten ein papierverziertes Bücherpaket, das nicht in bar auszuzahlen ist.
📖 Platz 6 - 10 erhält ein Papierverziertes Goodie-Care Paket
📖 Platz 11 - 15 erhält ein E-Book nach Wahl


Die gelesenen Bücher Alexis Snow > Drachenblut
Felix A. Münter > Hunter (Carter Akten 2)
Sara Metz > Nightmare
Caroline G. Brinkmann > Kobrin
Felix…

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…