Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu "Fuchsgott" von Nicky P. Kiesow

"Ihr werdet eine Ungerechtigkeit wiederzumachen, wenn die Zeit dafür gekommen ist." 

Endlich geht es mit der Fuchreihe weiter! 
May ist nach wie vor in den Fängen des Wolfsrudels und muss erst einmal verarbeiten, was geschehen ist. Ihre Schwester kämpfte gegen den Anführer Erebos, nur dass da etwas geschah, was nicht möglich sein sollte. Immerhin, wer konnte stärker sein, als eine Amos? Und dann ist da das scheußliche Schicksal, das die Füchse ereilte, die den Zwillingsschwestern zur Hilfe kamen. Dazu kommt Pax, der ältere Bruder und zukünftiger Alpha des Wolfsrudels und seine Leute. Warum ist er so nett zu ihr und was ist das für eine Ungerechtigkeit, die begangen worden sein soll und was hat sie damit zu tun? 
Sisandra ist seitdem auf der Flucht und das fällt ihr gar nicht leicht, weil Ava, ihre Fuchsgöttin, nach dem Kampf gegen Erebos total durch den Wind ist. Wird sie es auf sicheren Boden schaffen? Und was erwartet sie in den anderen Camps? 

In diesem Teil lernt man die andere Zwillingsschwester etwas besser kennen und obwohl ein paar ihrer Eigenarten erklärt werden, warum sie so zickig ist, ist sie doch ein wirklich schwieriger Charakter. Eine verzwickte Freundschaft, eine Verlobung und eine Bestimmung, die sie nicht treffen durfte, sondern für die ausgesucht wurde, warten auf sie. Dazu kommen neue und erstaunliche Figuren, ein neues Camp und ein wirklich interessantes Ende, das uns im Ungewissen darüber lässt, wie es weitergehen könnte. 
Viele Fragen eröffnen sich in diesem Band. Was haben die Wölfe vor? Warum will Pax Sisandra unbedingt als Frau? Was ist geschehen, dass etwas wiedergutzumachen ist? Wo bleibt May? Und was ist zwischen Sisandra und ihrem Verlobten geschehen, dass sie so miteinander umgehen? 
Ihr seht, wirklich VIELE Fragen und die Beantwortung wartet wohl in den nächsten Bänden auf uns, was mich freut, denn obwohl mir der Teil weniger gut gefallen hat - das liegt eindeutig an Sisandra, mit der ich irgendwie nicht warm werden will - und obwohl "Action"-mäßig nicht so viel geschehen ist, freue ich mich auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie es weiter geht. 
Fazit: Gute, solide Fortsetzung, die genug Fragen eröffnet, um Interesse für die weitere Geschichte zu generieren. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…

Rezension zu „Juli im Winter“ von A. L. Kahnau

Es war ein Neuanfang. Eine neue Schule, ein Internat, ein neues Ich. Juli wollte alles besser machen, auch sich selbst. Doch egal, wie perfekt sie versucht zu sein, egal, was sie dachte, erreicht zu haben, alles ändert sich in diesem Schuljahr. Eine neue Schülerin bringt das fragile Gleichgewicht ihres Lebens ins Wanken. 


Alles hätte großartig laufen sollen. Juli kehrt aus den Ferien zurück, schließt ihre beste Freundin in die Arme und der Junge, in den sie sich verguckt hat, ist nett zu ihr, vielleicht gehen sie zusammen auf den kommenden Ball. Doch dann muss Juli herausfinden, dass sie ihr altes Leben nicht zurücklassen konnte, dass Mobbing überall passieren kann, auch hier, auch ihr, der neuen Juli. Plötzlich ist es wie früher, mit einem Mal sind ihre Freunde nicht mehr ihre Freunde, stattdessen tuscheln sie hinter ihrem Rücken über sie. Wer wird ihr beistehen? Wird sie ihr Schweigen brechen?
Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen, gleichzeitig schafft es die Autorin, ein b…

Rezension zu „Fabel-Haft“ von Sara Metz

Sieben Fabeltiere rauben eine Bank aus. Fremde, jeder für sich hat seine eigenen Geheimnisse, seine Gründe - doch keiner ist Herr über die missliche Lage, denn jemand anderer hält die Zügel in der Hand. Ein Mord. Eine junge Frau wird aufgefunden. Der Täter unbekannt. Detektivin Lament steht vor einem Rätsel und dann erhält sie auch noch geheimnisvolle Postkarten mit Gedichten passend zu den Fabel-Tieren. 

Hängt das alles zusammen? Und wenn ja, wie? 
Ein psychologischer Krimi, der nicht so sehe auf Action setzt, sondern auf das Seelenleben der sieben Fabeltiere. Schuld und Sühne und all die Spuren, die das Leben hinterlässt sind der Antrieb der Bankräuber. Doch für wen wird es gut ausgehen und wer wird aus diesem geheimnisvollen Spiel frühzeitig ausscheiden? 
Mir gefiel die Idee des Buches sehr gut. Ein Krimi, der alles zu bieten hatte, was man sich wünschen konnte: Bankraub, Spießgesellen, mürrische Polizisten und engagierte Detektive, geheimnisvolle Hintermänner und ein Mörder auf der F…