Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu „All about the money“ von Felix A. Münter

Wie weit gehst du, wenn dein Leben in Trümmern liegt und du die Chance bekommst, es vielleicht wieder aufzubauen? Wieviele Risiken bist du bereit, auf dich zu nehmen?


Lucas ist ein Mann, dessen Leben eigentlich hätte in Ordnung sein sollen. Er hatte eine Frau, zwei Kinder und besaß ein Haus. Doch dann kam die Wirtschaftskrise und er verlor seinen Job. Er machte andere Jobs, drei Jobs, aber am Ende waren die Rechnungen höher, als sein Einkommen und die Mahnungen flogen nur so heran. Schulden, Kreditrückzahlungen, Kredithaie, die sich auf ihm stürzen würden und dann kommt es zum Äußersten: Wieder verliert er einen Job und die Bank will das Haus versteigern, seine Frau packt ihre Sachen und nimmt die Kinder mit sich. Sein Leben liegt in Trümmern. Doch dann findet er auf einer gestrandeten Yacht Geld, viel Geld, und eigentlich könnte ab hier sein Leben besser werden, alles könnte sich in Wohlgefallen auflösen, er könnte endlich einmal Glück haben, wenn nicht alles anders kommen würde. 

„Er verschuldete sich, um irgendwie zu überleben. Es war ein Tanz auf dem Drahtseil, ohne Netz und doppelten Boden. Bis heute. Denn heute war er gestürzt.“

Von der ersten Zeile an ist man als LeserIn mitten im Geschehen, verfolgt Lucas Absturz und erfährt mehr über den Mann. Er wird vorgestellt, schnell, präzise und auf eine Art, dass man nach dem ersten Kapitel schon das Gefühl hat, ihn zu kennen. Die Grundlage ist gelegt, um mit ihm mitzufiebern, ihn anzufeuern, die Hände vor die Augen zu schlagen und zu Hoffen, dass dieser Mensch, dieser unglaublich unglückliche Mensch, es doch irgendwie schafft, egal wie aussichtslos es erscheint. 
Geschickt wird diese Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Da ist Lucas, der mitten in diese Geschichte stolpert, die eigentlich nichts mit ihm zu tun hätte haben müssen. Dann ist da Byrns, ein Agent auf der Jagd. Und Machado, jemand, der Drogen für die Kartelle aus dem Süden in den Norden transportiert. Nur dass er sich verschätzt hat, dass es etwas schief lief und jemand sein Geld genommen hat, Geld, das er braucht, dringend braucht. 

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Er trifft den harschen Ton der Story sehr gut und wirkt sehr echt im Sinne von: er passt perfekt zu den Figuren und den Situationen, sodass man ihnen ihre Dialoge abkauft. Gleichzeitig wird die Umgebung plastisch und greifbar. 

Genauso nachvollziehbar sind die Kämpfe, Verfolgungsjagden und Entscheidungen, die die Figuren treffen. Selbst Lucas' Beweggründe werden genau erklärt. Nichts steht in der Luft, alles ist verankert und realistisch, so sehr, dass die Seiten nur so dahin fliegen. Man kann stellenweise nicht aufhören, weil man wissen muss, wie es weiter geht, was als nächstes passiert, wie die unterschiedlichen Parteien reagieren, handeln und sich auf die neuen Gegebenheiten einstellen. 

Fazit: Ein wirklich spannender, sehr gut durchdachter Thriller mit „Helden“ anderer Art. Es hat großen Spaß gemacht und bekommt eine eindeutige Leseempfehlung. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu „Physis“ von Sophie Hilger

Zunächst war ich vollkommen eingenommen von dem großartigen Schreibstil. Beinahe lyrisch nimmt er sich aus, gleichzeitig ist er aber sehr leicht und flüssig zu lesen. Gekonnt erschafft die Autorin eine wundervoll plastische Welt mit dreidimensionalen Figuren, die sofort das Interesse wecken. 


„Ich weiß, man ist nie böse, wenn man um sein Leben kämpft. Und nie gut, wenn man dafür tötet. Aber so einfach ist es nicht.“ 
Klappentext Eine verheerende Ölkatastrophe hat die Wasserreserven auf der Erde stark dezimiert und eine Zeit der Einschränkungen und Angst beginnt. Inmitten des Chaos ist die toughe Systementwicklerin Emma Winter an einem bahnbrechenden Projekt beteiligt, welches die Wasserbestände der Welt wieder auffüllen soll. Dass sie dabei in eine übermächtige Verschwörung hineingeraten ist, bemerkt sie viel zu spät. Eine Gruppe Terroristen will das Projekt mit aller Macht verhindern. Doch dann beginnen die Grenzen zwischen Gut und Böse zu verschwimmen und vor Emmas Augen eröffnet sich …

Rezension zu „Wayward Pines Trilogy - Pines“ von Blake Crouch

Ethan kommt aus Seattle. Er hat eine Frau und einen Sohn und ist ein Secret Service Agent. Das Leben ist nicht einfach, er macht Fehler, doch alles scheint gut zu sein. Zumindest bis sein Auto, während er auf der Suche nach zwei verschwundenen Kollegen ist, von einem Truck erfasst wird. Verwirrt erwacht er an einem Bach. Er weiß nicht, wie er heißt, wer er ist. Orientierungslos tapst er durch die fremde Kleinstadt. Kennt er etwas? Gehört er dorthin? 

Sein Zustand verschlimmert sich, seine Erinnerungen manchmal zum Greifen nahe, entgleiten seinem Verstand doch immer wieder. Und als er sich endlich erinnern kann, sieht er sich mit einem noch viel größerem Problem konfrontiert. Was ist das nur für eine Stadt, dieses Wayward Pines? Sie ist idyllisch, ein Traum inmitten eines Canyons, malerisch - und etwas stimmt mit ihr ganz und gar nicht, dieser Gedanke beschleicht Ethan immer mehr. Was geht hier vor sich? Und was verbergen die Bewohner von Wayward Pines? 
Der Klappentext hat mich sofort a…

Rezension zu „Juli im Winter“ von A. L. Kahnau

Es war ein Neuanfang. Eine neue Schule, ein Internat, ein neues Ich. Juli wollte alles besser machen, auch sich selbst. Doch egal, wie perfekt sie versucht zu sein, egal, was sie dachte, erreicht zu haben, alles ändert sich in diesem Schuljahr. Eine neue Schülerin bringt das fragile Gleichgewicht ihres Lebens ins Wanken. 


Alles hätte großartig laufen sollen. Juli kehrt aus den Ferien zurück, schließt ihre beste Freundin in die Arme und der Junge, in den sie sich verguckt hat, ist nett zu ihr, vielleicht gehen sie zusammen auf den kommenden Ball. Doch dann muss Juli herausfinden, dass sie ihr altes Leben nicht zurücklassen konnte, dass Mobbing überall passieren kann, auch hier, auch ihr, der neuen Juli. Plötzlich ist es wie früher, mit einem Mal sind ihre Freunde nicht mehr ihre Freunde, stattdessen tuscheln sie hinter ihrem Rücken über sie. Wer wird ihr beistehen? Wird sie ihr Schweigen brechen?
Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen, gleichzeitig schafft es die Autorin, ein b…