Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu „Wayward Pines Trilogy - Pines“ von Blake Crouch

Ethan kommt aus Seattle. Er hat eine Frau und einen Sohn und ist ein Secret Service Agent. Das Leben ist nicht einfach, er macht Fehler, doch alles scheint gut zu sein. Zumindest bis sein Auto, während er auf der Suche nach zwei verschwundenen Kollegen ist, von einem Truck erfasst wird. Verwirrt erwacht er an einem Bach. Er weiß nicht, wie er heißt, wer er ist. Orientierungslos tapst er durch die fremde Kleinstadt. Kennt er etwas? Gehört er dorthin? 


Sein Zustand verschlimmert sich, seine Erinnerungen manchmal zum Greifen nahe, entgleiten seinem Verstand doch immer wieder. Und als er sich endlich erinnern kann, sieht er sich mit einem noch viel größerem Problem konfrontiert. Was ist das nur für eine Stadt, dieses Wayward Pines? Sie ist idyllisch, ein Traum inmitten eines Canyons, malerisch - und etwas stimmt mit ihr ganz und gar nicht, dieser Gedanke beschleicht Ethan immer mehr. Was geht hier vor sich? Und was verbergen die Bewohner von Wayward Pines? 

Der Klappentext hat mich sofort angesprochen. Geheimnisse und Mystik - absolut das Meine!
Und dann dieser Schreibstil. Es ist alles so leicht und schnell zu lesen, gleichzeitig baut sich eine wahnsinnige Spannung auf, die einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. Das Gefühl von Anspannung und Bedrohung schleicht sich sofort zu Beginn ein und bleibt bis zum Schluss fester Bestandteil des Lesegefühls. Außerdem ist es so actiongeladen, dass keine Längen entstehen. Die Story geht voran, aber trotzdem ist Zeit, die Figuren kennenzulernen. Rückblicke sind so gestaltet, dass sie die Geschichte nicht stören, sondern gut zum Eindruck passen und ein dreidimensionales Bild des Protagonisten formen. 


Daher mein Fazit: Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen und hatte viel Freude dabei. Zwischendurch blieb mir einfach die Spucke weg, weil ich kaum verarbeiten konnte, was alles passiert ist und wie genial sich alles entwickelt hat. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…

Buchempfehlung

Ich weiß, das mache ich recht selten, aber nachdem ich mit diesem Buch fertig bin, kann ich kaum anders, als es euch ans Herz zu legen und das auf diesem Weg zu tun, nach dieser Lektüre, fühlt sich ziemlich eigenartig an.
Es geht um eine moderne Entwicklung, auf die Spitze getrieben und ich denke, es spricht viele Sorgen, aber auch Träume und Vorstellungen aus und es lässt einige Sachen, die wir nun mal tun, in der Zeit mit Facebook und Co., in einem ganz anderen Licht wirken.
Darum: Wer gerade nicht weiß, was er/sie als nächstes lesen soll oder wessen SUB gar nicht groß genug sein kann - lest Dave Eggers "Der Circle"!


Rezension zu „Black Blood - Part 1“ von Malum

Das Leben ist nicht leicht. Jede Nacht muss Jane ihre Schwester alleine zurücklassen, um Geld zu verdienen. Denn sie ist nicht frei und wird es noch einige Jahre nicht sein. Aber was blieb ihr übrig? Ihre Mutter ist tot, ihr Vater war ein brutaler Trinker und die Schwestern mussten fliehen. Doch dann wird alles noch schlimmer. Plötzlich fressen Menschen andere Menschen. Die Gesellschaft zerbricht und ein Kampf ums nackte Überleben beginnt. 
Die Geschichte wird jeweils aus der direkten Perspektive der Figuren erzählt. Wobei sehr viele Personen dabei eine Stimme erhalten und ihre Geschichten erzählen. Dabei erinnert das Ganze an „The Walking Dead“, denn der Kampf gegen die Untoten ist bald nicht mehr so zentral, viel eher legt das Buch den Fokus auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und was mit den Menschen und ihren gesellschaftlichen Normen und Werten geschieht, wenn die Zivilisation untergegangen ist. 
Die Idee an sich ist recht spannend, auch der Plot an sich beinhaltet viel Potent…