Direkt zum Hauptbereich

"Die unerträgliche Leichtigkeit des Grauens" im Rahmen der Veranstaltung: Ich klaue also bin ich

Die folgende Kurzgeschichte entstand im Rahmen eines Seminars für die Uni, in dem wir uns mit dem Sample, dem Remix und der Kopie, aber auch der Frage nach Autorschaft, Urheberrecht und open Source Material auseinandergesetzt haben. 
Warum ich das hier teile? 
1. Es ist eine Geschichte.
2. Es kommt nicht oft vor, dass ich aus einem Semester mehr mitnehme, als eine Seminararbeit, die keinerlei Wert hat, außer dass ich dafür eine Note bekommen habe, daher lasse ich euch die "Story" hier 😁
Da ich keinerlei Plan habe, wie man Videos macht oder Musik zusammenschneidet, blieb ich bei dem, was mir liegt: Büchern! 
Die Kurzgeschichte "Die unerträgliche Leichtigkeit des Grauens" besteht rein aus den ersten Sätzen bekannter Bücher. 
Ich bin gespannt, ob ihr eine durchgehende Story "erlesen" könnt 😉


Diese Geschichte beginnt mit einem Traum, der für sich genommen nicht weiter bemerkenswert ist.
Erst war es nur ein Wort.
Die Haut.
Der menschliche Körper, selbst zu über sechzig Prozent aus Wasser bestehend, ist nicht von sich aus schwimmfähig.
Dreizehn Leichen, elf vergewaltigte Frauen, sieben Verstümmelungen, ebenso viele Entführungen und zwei an ein Heizungsrohr angekettete Schwestern, die qualvoll verhungern würden, sollte man sie nicht rechtzeitig finden.
Am dunkelsten ist es immer vor der Morgendämmerung.
Zwei Tote lagen schwarz im Januar Brasiliens.
Um sie herum war alles in Grautöne getaucht.
Der Doktor, wie er sich selbst gerne nannte, obwohl er nie promoviert hatte, wischte sich mit dem Handrücken über die Stirn.
Er starrte in das weiße Nichts.
All dies geschah, mehr oder weniger.
Aufwachen, Sie Genie.
Wiederkehrende Träume besitzen etwas Rätselhaftes.

Die Ewige Wiederkehr ist ein geheimnisvoller Gedanke und Nietzsche hat damit manchen Philosophen in Verlegenheit gebracht: alles wird sich irgendwann so wiederholen, wie man es schon einmal erlebt hat, und auch diese Wiederholung wird sich unendlich wiederholen

Es war ein strahlender, kalter Tag im April und die Uhren schlugen Dreizehn.
Es war die beste und die schlimmste Zeit, ein Jahrhundert der Weisheit und des Unsinns, eine Epoche des Glaubens und des Unglaubens, eine Periode des Lichts und der Finsternis: es war der Frühling der Hoffnung und der Winter der Verzweiflung; wir hatten alles , wir hatten nichts vor uns; wir steuerten alle dem Himmel zu und auch alle unmittelbar in die entgegengesetzte Richtung – mit einem Wort, diese Zeit war der unsrigen so ähnlich, dass ihre geräuschvollsten Vertreter im Guten wie im Bösen nur den Superlativ auf sie angewendet haben wollten.
Die Sonne schien, da sie keine andere Wahl hatte, auf das Bekannte.
Warm, dachten die Pariser, Frühlingsluft.


An einem sonnigen Apriltag ziehe ich los, um Charles zu finden
Ich träumte letzte Nacht, dass ich erneut nach Manderley ging.
Falls Sie wirklich meine Geschichte hören wollen, so möchten Sie wahrscheinlich vor allem wissen, wo ich geboren wurde und wie ich meine verflixte Kindheit verbrachte und was meine Eltern taten, bevor sie mit mir beschäftigt waren, und was es sonst noch an David Copperfield-Zeug zu erzählen gäbe, aber ich habe keine Lust, das alles zu erzählen.
Ich will das nicht tun.
Das Leben der Menschen - ihr wirkliches Leben im Gegensatz zu ihrer simplen physischen Existenz - beginnt zu unterschiedlichen Zeiten.
Es sei mir erlaubt, mich für den gegenwärtigen Zweck William Wilson zu nennen.
Ein Leben beginnt gewöhnlich mit der Geburt – meins nicht.
Der Schrecken, der weitere achtundzwanzig Jahre kein Ende nehmen sollte - wenn er überhaupt je ein Ende nahm -, begann, soviel ich weiß und sagen kann, mit einem Boot aus Zeitungspapier, das einen vom Regen überfluteten Rinnstein entlangtrieb.
Wenn doch mein Vater oder meine Mutter oder eigentlich beide – denn beide waren gleichermaßen dazu verpflichtet – hübsch bedacht hätten, was sie vornahmen, als sie mich zeugten!
Alle glücklichen Familien sind gleich, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Art unglücklich.
Ich hatte eine Farm in Afrika am Fuß des Ngong-Gebirges.


Von allen meinen Erinnerungen, von all den unzähligen Empfindungen meines Lebens war die bedrückendste die Erinnerung an den einzigen Mord, den ich begangen habe.
Die bösen Gedanken fingen etwa zur gleichen Zeit an wie die Kopfschmerzen.
Wie lebt man ein Leben, das einmal perfekt erschien und nun in Scherben vor einem liegt?
Am Abend des 22. März im vergangenen Jahr hatte ich ein sehr seltsames Erlebnis.
Die Fenster im Haus gegenüber sind schon hell.
Das Haus brannte lichterloh. Nur das Holz im Kamin war unberührt.
Wenn man etwas gut Beleuchtetes lange anschaut und dann die Augen schließt, sieht man dasselbe vor dem inneren Auge noch mal, als unbewegtes Nachbild, in dem das, was eigentlich hell war, dunkel ist, und das, was eigentlich dunkel war, hell erscheint.
Bei entsprechender Temperatur brennt alles.
Ob ich erklären kann, warum ich von einem Hochhaus springen wollte?
Zugegeben: ich bin Insasse einer Heil- und Pflegeanstalt, mein Pfleger beobachtet mich , läßt mich kaum aus dem Auge; denn in der Tür ist ein Guckloch, und meines Pflegers Auge ist von jenem Braun, welches mich, den Blauäugigen, nicht durchschauen kann.
Ich starb 6840 Meter über dem Meeresspiegel am 4. Mai im Jahr des Pferdes.

Willkommen im ewigen Leben, meine Freunde.
Es hätte schlimmer kommen können, glaubt mir.




Verwendete Bücher

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…

Rezension zu „Juli im Winter“ von A. L. Kahnau

Es war ein Neuanfang. Eine neue Schule, ein Internat, ein neues Ich. Juli wollte alles besser machen, auch sich selbst. Doch egal, wie perfekt sie versucht zu sein, egal, was sie dachte, erreicht zu haben, alles ändert sich in diesem Schuljahr. Eine neue Schülerin bringt das fragile Gleichgewicht ihres Lebens ins Wanken. 


Alles hätte großartig laufen sollen. Juli kehrt aus den Ferien zurück, schließt ihre beste Freundin in die Arme und der Junge, in den sie sich verguckt hat, ist nett zu ihr, vielleicht gehen sie zusammen auf den kommenden Ball. Doch dann muss Juli herausfinden, dass sie ihr altes Leben nicht zurücklassen konnte, dass Mobbing überall passieren kann, auch hier, auch ihr, der neuen Juli. Plötzlich ist es wie früher, mit einem Mal sind ihre Freunde nicht mehr ihre Freunde, stattdessen tuscheln sie hinter ihrem Rücken über sie. Wer wird ihr beistehen? Wird sie ihr Schweigen brechen?
Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen, gleichzeitig schafft es die Autorin, ein b…

Rezension zu „Fabel-Haft“ von Sara Metz

Sieben Fabeltiere rauben eine Bank aus. Fremde, jeder für sich hat seine eigenen Geheimnisse, seine Gründe - doch keiner ist Herr über die missliche Lage, denn jemand anderer hält die Zügel in der Hand. Ein Mord. Eine junge Frau wird aufgefunden. Der Täter unbekannt. Detektivin Lament steht vor einem Rätsel und dann erhält sie auch noch geheimnisvolle Postkarten mit Gedichten passend zu den Fabel-Tieren. 

Hängt das alles zusammen? Und wenn ja, wie? 
Ein psychologischer Krimi, der nicht so sehe auf Action setzt, sondern auf das Seelenleben der sieben Fabeltiere. Schuld und Sühne und all die Spuren, die das Leben hinterlässt sind der Antrieb der Bankräuber. Doch für wen wird es gut ausgehen und wer wird aus diesem geheimnisvollen Spiel frühzeitig ausscheiden? 
Mir gefiel die Idee des Buches sehr gut. Ein Krimi, der alles zu bieten hatte, was man sich wünschen konnte: Bankraub, Spießgesellen, mürrische Polizisten und engagierte Detektive, geheimnisvolle Hintermänner und ein Mörder auf der F…