Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu „Ized - Die Magierinnen“ von Esther Barvar

Die Idee klang toll, ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Magie, fremde Länder - eigentlich die Grundlage für ein episches Abenteuer. 


Die Geschichte folgt eigentlich zwei jungen Magiern: Akuman und Atesch. Der eine glaubte sich am Thron seines Landes, bevor die Macht an seinen jüngeren Bruder ging. Der andere ist Oberster Lord von Ized, doch sieht sich einigen Problemen gegenüber. Während Akuman nach einer Lösung sucht, um seine Macht behalten zu können, muss sich Atesch aufmachen, herauszufinden, wohin seine Leute verschwinden. Denn irgendjemand entführt seine Schutzbefohlenen. Beide ziehen aus in ein fremdes Land, um sich einer fremden Macht zu stellen, nur ihre Ziele könnten nicht unterschiedlicher sein. 

Wie oben bereits geschrieben, gefiel mir die Idee sehr gut. Ein episches Abenteuer sollte vor dem/der LeserIn liegen. Zum Teil stimmt das auch. Es geschieht einiges. 
Doch nun komme ich zu den Gründen, warum ich mir dennoch schwer mit dem Buch getan habe - Achtung: SPOILER voraus! 

Der Schreibstil will viel und funktioniert stellenweise auch. Er ist ausschweifend und versucht den epischen Ton der Story einzufangen, leider liest er sich oft holprig und erschwert das flüssige Lesen. Dazu kommt, dass sehr viele Wiederholungen des Inhalts vorkommen, welche durch den Stil besonders auffallen und den Lesefluss verlangsamen. Ein Beispiel: Auf nur wenigen Seiten erfährt man gleich mehrmals, dass der Breite Strom die natürliche Grenze zwischen den Ländern ist. Diese Wiederholungen kommen öfter vor, was zuvor in der Erzählung geschah, wird in diversen Gesprächen erneut durchgekaut. 

Dann kam ich mir etwas um meine Zeit betrogen vor. Am Beginn lernt man Atesch näher kennen, als einen jungen Mann, der sich in der Frauenwelt herumtreibt. Eine hat es ihm dabei besonders angetan. Bis über 30% dreht sich die Geschichte um Atesch um diese Frau, lange Gespräche führt er mit seinem Mentor über diese, nur damit sie danach nie wieder auftaucht und Atesch sich einer anderen zuwendet. 

Alles in allem macht das oben Beschriebene das Buch lang und vor allem langatmig. Obwohl viel Platz für die Geschichte da wäre, geschieht am Ende nicht so viel. Zumindest kam es mir so vor. 

Daher sieht mein Fazit so aus: Vorweggeschickt sei, dass das nur meine ganz persönliche Meinung ist, ist mir dieses Buch zu langatmig, trotz der tollen Idee und den Ortswechseln. Leider kam so kein großes Interesse an den Figuren auf und ihre Schicksale berührten mich kaum. Es war zu gewollt und gestelzt, was mir einen angenehmen Lesefluss unmöglich machte. 

Ich hoffe sehr, dass andere dieses Buch lieben werden, wie es ein so großes Projekt verdient. Am Ende ist alles eben doch persönlicher Geschmack. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…

Buchempfehlung

Ich weiß, das mache ich recht selten, aber nachdem ich mit diesem Buch fertig bin, kann ich kaum anders, als es euch ans Herz zu legen und das auf diesem Weg zu tun, nach dieser Lektüre, fühlt sich ziemlich eigenartig an.
Es geht um eine moderne Entwicklung, auf die Spitze getrieben und ich denke, es spricht viele Sorgen, aber auch Träume und Vorstellungen aus und es lässt einige Sachen, die wir nun mal tun, in der Zeit mit Facebook und Co., in einem ganz anderen Licht wirken.
Darum: Wer gerade nicht weiß, was er/sie als nächstes lesen soll oder wessen SUB gar nicht groß genug sein kann - lest Dave Eggers "Der Circle"!


Rezension zu „Black Blood - Part 1“ von Malum

Das Leben ist nicht leicht. Jede Nacht muss Jane ihre Schwester alleine zurücklassen, um Geld zu verdienen. Denn sie ist nicht frei und wird es noch einige Jahre nicht sein. Aber was blieb ihr übrig? Ihre Mutter ist tot, ihr Vater war ein brutaler Trinker und die Schwestern mussten fliehen. Doch dann wird alles noch schlimmer. Plötzlich fressen Menschen andere Menschen. Die Gesellschaft zerbricht und ein Kampf ums nackte Überleben beginnt. 
Die Geschichte wird jeweils aus der direkten Perspektive der Figuren erzählt. Wobei sehr viele Personen dabei eine Stimme erhalten und ihre Geschichten erzählen. Dabei erinnert das Ganze an „The Walking Dead“, denn der Kampf gegen die Untoten ist bald nicht mehr so zentral, viel eher legt das Buch den Fokus auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und was mit den Menschen und ihren gesellschaftlichen Normen und Werten geschieht, wenn die Zivilisation untergegangen ist. 
Die Idee an sich ist recht spannend, auch der Plot an sich beinhaltet viel Potent…