Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu "Zwei Kontinente auf Reisen" von Jenny Karpe

Matrix meets Romance - oder so ähnlich. Aber zurück zum Anfang.


Auf einer Insel mitten im Ozean leben Kira und Aaron. Sie stammen auf zwei verschiedenen Völkern, die sich ständig streiten, obwohl sie sich eine Insel teilen müssen, denn mehr ist von der Erde nicht übrig geblieben. Das Buch startet mit dem Untergang einer benachbarten Insel, den Kira beobachtet. Sie steht am gefährlichen Rand und starrt hinaus, sieht zu, wie Häuser, Straßen und Menschen ins Meer stürzen. Aaron kommt hinzu, die beiden Kinder können sich nicht ausstehen - vor allem Kira ist regelrecht bösartig und zickig, besonders für eine Achtjährige. 

Dennoch, ein Teleskop schafft es, dass die beiden Kinder unter der Aufsicht von Aarons Vater Augustin sich irgendwie verstehen, während die Anführer der zwei Völker eine Grenze erschaffen. 

Was hat mir gefallen? 
Der Schreibstil ist gerade am Anfang sehr schön zu lesen. Die meisten Vergleiche machen sind und sorgen für eine schöne Bildlichkeit - leider gibt es einige Vergleiche, die bei mir komische, unpassende Bilder herauf beschworen haben, was mich aus der Story gerissen hat. 
Die Idee ist sicherlich abenteuerlich. Vor allem ab der zweiten Hälfte, ist sie neu und weist einige interessante Punkte auf.

Was hat mir nicht gefallen?
Ich kam weder mit Kira, noch mit Aaron zurecht. Jeder der beiden für sich war mir schon nicht sympathisch, aber als die Liebesgeschichte zwischen den beiden sich zu entwickeln beginnt, verstand ich es noch weniger. *SPOILER* Da sehen sie sich ewig lang nicht, haben sich davor nur solala verstanden, aber als Kira ihn mit einem anderen Mädchen sieht, ist sie total geschockt. *SPOILER ENDE* 
Bis auf Augustin war mir auch kein anderer Charakter besonders sympathisch. Viele kamen mir wie Karikaturen vor, sie hatten nur einen Wesenszug und wurden darauf reduziert, damit erschienen sie mir kaum wie echte Menschen. So wie bei der Kontrahentin von Kira, die einfach von beginn an böse ist, klischeehaft böse. 
Dazu kam, dass es sich an vielen Stellen zog und es mühsam war, durch Kapitel zu lesen. 

Daher fällt mein Fazit nicht so rosig aus, was mir ehrlich leid tut. Ich hatte mich auf die Geschichte gefreut. Das Cover ist hübsch und der Klappentext versprach eine interessante Story - von der Idee her konnte sie das auch umsetzen. Da ich aber mit den Figuren und manchen Storylines nicht ganz zurande kam, konnte mich die Umsetzung nicht überzeugen. Leider war ich emotional nicht involviert und es kam kaum Spannung auf. 

Zum Glück ist jede Meinung als ganz subjektiv zu betrachten und ich bin mir sicher, dass es vielen anderen gut gefallen könnte :) 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…

Rezension zu „Juli im Winter“ von A. L. Kahnau

Es war ein Neuanfang. Eine neue Schule, ein Internat, ein neues Ich. Juli wollte alles besser machen, auch sich selbst. Doch egal, wie perfekt sie versucht zu sein, egal, was sie dachte, erreicht zu haben, alles ändert sich in diesem Schuljahr. Eine neue Schülerin bringt das fragile Gleichgewicht ihres Lebens ins Wanken. 


Alles hätte großartig laufen sollen. Juli kehrt aus den Ferien zurück, schließt ihre beste Freundin in die Arme und der Junge, in den sie sich verguckt hat, ist nett zu ihr, vielleicht gehen sie zusammen auf den kommenden Ball. Doch dann muss Juli herausfinden, dass sie ihr altes Leben nicht zurücklassen konnte, dass Mobbing überall passieren kann, auch hier, auch ihr, der neuen Juli. Plötzlich ist es wie früher, mit einem Mal sind ihre Freunde nicht mehr ihre Freunde, stattdessen tuscheln sie hinter ihrem Rücken über sie. Wer wird ihr beistehen? Wird sie ihr Schweigen brechen?
Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen, gleichzeitig schafft es die Autorin, ein b…

Rezension zu „Fabel-Haft“ von Sara Metz

Sieben Fabeltiere rauben eine Bank aus. Fremde, jeder für sich hat seine eigenen Geheimnisse, seine Gründe - doch keiner ist Herr über die missliche Lage, denn jemand anderer hält die Zügel in der Hand. Ein Mord. Eine junge Frau wird aufgefunden. Der Täter unbekannt. Detektivin Lament steht vor einem Rätsel und dann erhält sie auch noch geheimnisvolle Postkarten mit Gedichten passend zu den Fabel-Tieren. 

Hängt das alles zusammen? Und wenn ja, wie? 
Ein psychologischer Krimi, der nicht so sehe auf Action setzt, sondern auf das Seelenleben der sieben Fabeltiere. Schuld und Sühne und all die Spuren, die das Leben hinterlässt sind der Antrieb der Bankräuber. Doch für wen wird es gut ausgehen und wer wird aus diesem geheimnisvollen Spiel frühzeitig ausscheiden? 
Mir gefiel die Idee des Buches sehr gut. Ein Krimi, der alles zu bieten hatte, was man sich wünschen konnte: Bankraub, Spießgesellen, mürrische Polizisten und engagierte Detektive, geheimnisvolle Hintermänner und ein Mörder auf der F…