Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu „The Air he Breathes“ von Brittainy C. Cherry

Dieses Buch hat mich von Seite 1 an bereits so mitgenommen, dass ich nicht anders konnte, als diese Achterbahnfahrt der Gefühle in einem Tag durchzulesen, unfähig, mich von der Geschichte zu trennen. 


Tristan verliert jeden Halt, als seine Frau und sein Kind bei einem Unfall sterben. Er flieht und zieht in eine kleine Stadt, in der die Bewohner ein Hobby haben: Klatsch und Tratsch. Bald wird er der Aussätzige der Stadt, ein Freak, ein Monster. 

Liz verlor ihren Mann vor einem Jahr. Nachdem sie mit ihrer Tochter aus dem gemeinsamen Haus floh, kehrt sie nun zurück. Es soll ein Neuanfang werden. Nur dass sie nun einen neuen Nachbar hat, nämlich den Mann, vor dem sie alle warnen. Nur dass sie nicht das Monster in ihm sieht, sondern die gleiche kaputte Seele, wie ihre eigene. 

Das Buch schafft es, von Beginn an Emotionen aufzubauen. Sowohl Tristan, als auch Liz wachsen einem sofort ans Herz, man leidet und lacht mit ihnen. Denn zu lachen gibt es genug, dafür sorgen die Dialoge und die liebevollen Figuren, die diese Geschichte bevölkern. Vor alle, Faye, die beste Freundin von Liz, sorgt für einiges Schmunzeln. 

Vor allem die erste Hälfte des Buches hat sich für mich dadurch ausgezeichnet, dass es so eine ganz andere Geschichte war. Weil sie von Verlust erzählte und dem Schmerz und der Frage, wie man überleben sollte. Ich fand nicht nur spannend, wie die Protagonisten miteinander agierten, sondern was für ein Bild einer amerikanischen Kleinstadt geschaffen wurde, das sicherlich auf die gesamte Menschheit anzuwenden ist: Die Unart, Menschen von außen zu beurteilen, ohne zu wissen, was ihre Geschichte ist, was sie durchgemacht haben - und sie zu verurteilen für ihren Schmerz. 

Nach der Hälfte zeichneten sich ein paar Handlungsstränge bereits ab, die beinahe aus dem Baukasten für Drama hätten kommen können. 
** Achtung SPOILER ** 
*
*
*
Die typische Dreiecksbeziehung
Der eifersüchtige Dritte, der die Grenzen überschreitet, um zu bekommen, was ihm vermeintlich gehört
Eine Trennung der Liebenden, weil sie nicht miteinander sprechen und/oder etwas voreinander verheimlichen
Das obligatorische Drama danach 
Ein kitschiges Ende 
*
*
*
** SPOILER Ende ** 


Fazit: Es ist dennoch ein tolles Buch, das mich emotional total mitgenommen und berührt hat und trotz der Drama-Bausteine doch besonders und lesenswert ist. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…

Buchempfehlung

Ich weiß, das mache ich recht selten, aber nachdem ich mit diesem Buch fertig bin, kann ich kaum anders, als es euch ans Herz zu legen und das auf diesem Weg zu tun, nach dieser Lektüre, fühlt sich ziemlich eigenartig an.
Es geht um eine moderne Entwicklung, auf die Spitze getrieben und ich denke, es spricht viele Sorgen, aber auch Träume und Vorstellungen aus und es lässt einige Sachen, die wir nun mal tun, in der Zeit mit Facebook und Co., in einem ganz anderen Licht wirken.
Darum: Wer gerade nicht weiß, was er/sie als nächstes lesen soll oder wessen SUB gar nicht groß genug sein kann - lest Dave Eggers "Der Circle"!


Rezension zu „Black Blood - Part 1“ von Malum

Das Leben ist nicht leicht. Jede Nacht muss Jane ihre Schwester alleine zurücklassen, um Geld zu verdienen. Denn sie ist nicht frei und wird es noch einige Jahre nicht sein. Aber was blieb ihr übrig? Ihre Mutter ist tot, ihr Vater war ein brutaler Trinker und die Schwestern mussten fliehen. Doch dann wird alles noch schlimmer. Plötzlich fressen Menschen andere Menschen. Die Gesellschaft zerbricht und ein Kampf ums nackte Überleben beginnt. 
Die Geschichte wird jeweils aus der direkten Perspektive der Figuren erzählt. Wobei sehr viele Personen dabei eine Stimme erhalten und ihre Geschichten erzählen. Dabei erinnert das Ganze an „The Walking Dead“, denn der Kampf gegen die Untoten ist bald nicht mehr so zentral, viel eher legt das Buch den Fokus auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und was mit den Menschen und ihren gesellschaftlichen Normen und Werten geschieht, wenn die Zivilisation untergegangen ist. 
Die Idee an sich ist recht spannend, auch der Plot an sich beinhaltet viel Potent…