Mittwoch, 19. April 2017

Rezension zu „Glass Sword" von Victoria Aveyard

Band 1 hat bombastisch begonnen. Das Mädchen aus den Slums wurde zur Prinzessin, gefühlsmäßig zwischen zwei Prinzen und musste lernen, dass nicht jeder Silver ein Feind ist. Aber auch, dass nicht jeder Freund ein faires Spiel spielt. 

„Anyone can betray anyone.“ ist wohl der eingängigste Satz des Buches, der mir Gänsehaut bescherte, wann immer er kam. Ein Mantra, deprimierend und dunkel und dich so wahr. „Anyone can betray anyone.“

Band 2 beginnt nun mit der Flucht. Flucht vor dem neuen, jungen König und seiner grausamen Mutter. Die Rebellen kamen zur Rettung, ganz vorne Mers bester Freund. Doch die Rebellen wollen die rote Königin so benutzen, wie sie zuvor von der Königin benutzt wurde. Und nicht jeder traut einem Mädchen mit solchen Fähigkeiten. Doch da draußen warten mehr, mehr Leute wie sie, Menschen mit rotem Blut und silbernen Fähigkeiten. Sie warten auf Rettung, oder eher auf den Tod, was wird ihnen das "Lightning Girl" bringen und was steht noch alles auf dem Spiel? 

Der Schreibstil ist wieder fantastisch. Gelesen wird es weiterhin super von Amanda Dolan, die Mers Stimme und Stimmung fantastisch einzufangen weiß. Leider ist Mer nicht allzu sympathisch. Das heißt: sie ist schwierig, sehr schwierig und ihre Entscheidungen nicht immer ganz klar nach zu vollziehen. Manchmal ist sie egoistisch, manchmal zu hart, aggressiv - andererseits ist das nicht verständlich? Zu viel hängt von ihr ab. Dafür ist die Geschichte und Wendungen, all das, was passiert, spannend und macht wirklich Laune, das mitzuerleben. 

Fazit: Trotz einer schwierigen Protagonistin und ein paar Längen, eine spannende Fortsetzung, die Lust auf Band 3 macht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für dein Kommentar, ich versuche bald zu antworten <3 Noch viel Spaß beim Stöbern :)