Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu „Lucian“ von Isabel Abedi

Was wäre, wenn… 
Das ist hier wohl die zentrale Frage, das große Geheimnis, das es zu lüften gilt. 


Eines Nachts träumt Becky, dass sie sterben wird. Bis dahin war sie ein normaler Teenager, der in Hamburg zur Schule ging, Freunde hatte und in die Familie integriert war, doch mit dem Traum kommt die Angst und ein Fremder, der sie anzieht und das Gefühl gibt, sie gehörten zusammen. 

Am Besten gefiel mir der Schreibstil. Egal welche Szene beschrieben wurde, welche Figur gerade eine Hauptrolle spielte und welche Stimmung es galt einzufangen, es passte einfach perfekt. Das Buch schaffte es, mich zum Lächeln zu bringen, wütend zu machen und mein Herz zu packen und mit sich zu reißen. Die Sätze, die die Autorin hier Seite um Seite schrieb, weben eine bezaubernde Geschichte. Vom ersten Wort an. 

Die Figuren sind ein zweites großes Plus in diesem Buch. Sie sind plastisch, bunt, interessant und mit genug Leben erfüllt, dass jede einzelne, egal wie winzig ihre Rolle, einen in den Bann ziehen könnte. Bis über die Hälfte des Buches ging es mir auch so mit Becky, leider kam ich nach einer Weile nicht mehr mit der Protagonistin zurande. Da die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird, entkommt man ihr leider auch nicht. Sie wird sehr egoistisch und unfair, einige Aktionen sind nicht nachvollziehbar und mir ging sie schlichtweg zum Ende hin einfach nur auf die Nerven, sodass ich mich nicht mal mehr für sie freuen konnte. Vielleicht bin ich hier zu kritisch, aber nachdem sich alle Menschen um sie bemühen, sitzt sie nur in ihrem Zimmer und ist ein echtes Aas, selbst zu ihrer kleinen Schwester, die für das alles gar nichts kann - es ist schwer zu ertragen, wenn es über hundert Seiten nur um einen schmollenden, mies gelaunten Teeny geht. 

Die Story selbst konnte mich bis über die Hälfte in den Bann ziehen. Becky, ihre Familie und ihre Freunde sind als Persönlichkeiten spannend genug, um die Geschichte zu tragen, auch ohne, dass wirklich etwas geschieht. Auch die Geschichte mit dem Fremden entwickelt sich interessant und hält viel Potential in sich. In der Mitte schafft es die Autorin sogar, mir die ein oder andere Träne zu entlocken. Wie bereits bei Becky, war ich ab etwas mehr als der Hälfte etwas gelangweilt und genervt. Informationen werden zu oft wiederholt, die Story bleibt zu lange bei der schmollenden Protagonistin, anstatt mit dem eigentlich spannenden Teil - ihrem Traum und der Frage, ob sie das Schicksal aufhalten kann - fortzufahren, der dann am Schluss nur noch ein paar Seiten einnimmt. Der Schluss selbst ist zudem äußerst fragwürdig, da ich der Meinung bin, dass Becky durchaus in der Lage gewesen wäre, der Situation zu entgehen, doch wissentlich in sie hineinläuft. 


Wie sieht dann mein Fazit aus?

„Lucian“ lädt zum Träumen ein. Jede Seite ist ein Genuss, allein diese Sätze zu lesen macht sehr viel Spaß und ist sicherlich keine Zeitverschwendung. Für Love-Story-Fans, Engel-Liebhaber und An-das-Schicksal-Glauber könnte das die richtige Geschichte sein. Mir war es dann am Ende doch zu viel Trübsal blasender Teeny. Dennoch! Gutes Buch und sicherlich lesenswert. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu „Archon“ von Felix A. Münter

Reale, trockene Figuren, die mit Pragmatismus und Fachwissen an ihre Aufgabe gehen. Welche das ist? Sie sind die geheimste Abteilung der ESA, sie untersuchen die Phänomene auf unserer Welt auf der Suche nach dem Beweis, dass es mehr gibt, dass wir nicht alleine sind.
In Montenegro taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Geschwüre auf seiner Haut. Eine eigenartige Kugel in der Hand. Als er schließlich nach Deutschland gelangt, zusammen bricht und die Mutationen voran schreiten, wird die Truppe um Michael Hoth gerufen und eine Reise startet damit. Zunächst nach Koblenz, dann, nach einem Eintauchen in die Bürokratie, geht es nach Montenegro und zu dem Ort, wo alles vor sich ging. Was sie finden? Ungeheuerliches! 
Detailliert wird das ganze Geschehen beschrieben. Von den Vorgängen in der Organisation bis hin zu den abenteuerlichen Situationen, die zu meistern sind. Besonders schön und plastisch wird die Umgebung gestaltet, sodass man meint, regelrecht eintreten zu können. Die Truppe um Hoth un…

📚🎖 Lese-Highlights 2017 🎖📚

Es ist schwer, etwas auszusuchen. Viele Bücher haben mich heuer mitgenommen, in ihren Bann gezogen und vollkommen verzaubert, aber jetzt heißt es bewerten und überlegen. Welches Buch ging mir richtig nah, welches konnte ich nicht mehr aus den Händen legen?  Pro Genre habe ich ein Buch ausgewählt - gerade bei Fantasy fiel mir das schwer, da gab es so viel Auswahl! 


Fantasy

Red Queen, Victoria Aveyard Ich wusste nicht, was auf mich zukommt, doch ich war sofort Feuer und Flamme. 


Sci-Fi

Weltasche, Marie Graßhoff  Ich habe jede einzelne Seite dieses Buches geliebt. Es hätten ruhig noch mehr sein können. 


Romance

Märchenhaft Trilogie, Maya Shepherd Okay, ich lese nicht oft Romance und dieses Jahr besonders wenig, aber diese Märchen-Adaption hat es mir angetan. 


😍 1. Lesenacht 😍

Ich habe noch nie an einer Lesenacht teilgenommen - aber wenn es sich anbietet, möchte ich es gerne ausprobieren! ☆so gespannt☆ 


Bookdemon ist Schirmherrin über das Event, falls ihr also noch nichts heute vor habt, macht unbedingt mit! Es startet um 19 Uhr 😁 

Ich werde wohl "Empire State" aus dem Papierverzierer Verlag lesen - und ihr? 



20 Uhr - erste Frage 😍



Puh! Richtig genervt hat mich "Those broken Stars". Ehrlich, die dümmste Art Probleme zu schaffen, indem keiner miteinander spricht. 🙈

21 Uhr - zweite Frage, es geht weiter 😗




Also mich würde ein total verrückter Superheld in grellen Strumpfhosen und der obligatorischen engen, roten Unterhose darüber. Mit wehendem Umhang und abgefahrener, geflügelter Maske. 

22 Uhr - dritte Frage 😏 




Hm...was würde ich ändern. Der extrem sexistische Ton von Rex ist hart zu schlucken, aber gehört wohl so. Im Moment ist es noch hart zu durchschauen, was wirklich abgeht, der düstere, trockene Ton passt zur Story, macht es aber wohl au…