Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu „Phoenix - Tochter der Asche“ von Ann-Kathrin Karschnick

„Im Leben musst du Entscheidungen treffen, die dir nicht immer gefallen. Entweder entscheidet man sich für das Leben oder dagegen.“



Hamburg, in einer Zukunft, in der zwar Wesen wie Hexen, Dämonen und Phönixe existieren, die aber gejagt und gefangen werden. Erst erschütterte ein geheimnisvolles Experiment Europa, danach ein Krieg gegen Amerika. Übrig blieb ein zerstörtes, zerrüttetes Land, das jedoch in einer Macht seine Rettung sah: Die Saiwalo. 
Doch die Phönix Tavi weiß es besser. Sie hat viele Jahrhunderte der Menschheitsgeschichte miterlebt und sie weiß, dass die Saiwalo nicht die großen Retter sind, für die sie sich ausgeben. Mithilfe ihres Zöglings Nathan versucht sie gegen diese Regierung vorzugehen - und gleichzeitig an einem Ort zu überleben, an dem ihre Art als Monster, als Seelenlose gejagt wird. 

Die Idee alleine zog mich schon in ihren Bann. Magische Wesen, nur so ganz anders, als wir sie kennen. Dazu ein fast schon postapokalyptisches Hamburg und eine geheimnisvolle Regierung. 

Die Autorin schafft es mit einer eher ungeschmückten, sehr geraden Sprache dennoch plastische Bilder zu erschaffen. Sei es das zerfallene Hamburg oder die Kämpfe, die während der Ereignisse geführt werden. 

Mir gefiel auch sehr gut, wie die Figuren an sich gestalten werden. Da gibt es keine typische Heldin. Kein Traumtyp. Keine leichten Figuren, die nur die eine Facette zeigen, sondern jeder Charakter bringt eine ganze Palette von Gefühlen, Vorstellungen und Eigenheiten mit, die sie interessant machen - ganz egal, ob man sie nun mag oder nicht. 

Leider gab es auch negative Seiten: 
Zum einen soll Tavi ein ca. 2000 Jahre alter Phönix sein, doch gerade zum Ende hin (in vielen wichtigen Punkten) benimmt sie sich eher wie eine 16-jährige, deren Hormone erwachen. 
Dann konnte mich die Geschichte nicht immer fesseln. Zwar war es spannend und ich wollte wissen, wie es aus geht, aber die vielen ungeklärten Geheimnisse, das ominöse Experiment, das doch nicht näher erklärt wird, und die Andeutungen, die zwar neugierig machen, aber gleichzeitig frustrieren, tat dem Ganzen ein wenig Abbruch. 

Fazit:

Die Idee ist gut und die Geschichte mit ihren Charakteren interessant. Wer viele Geheimnisse mag, die erst nach und nach geklärt werden, in unzähligen Andeutungen, wird sich gut zurecht finden. Der Spannungsbogen schlägt nie aus, aber bricht auch nicht ganz ein. Im Grunde ein solider Anfang, der trotz Mängel, neugierig auf die weiteren Teile macht. 

Gesamt sieht das so aus: 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu "Fabula Lux - Keon" von Jasmin Romana Welsch

Ich bin sprachlos! Ich habe geheult, gelacht und am Ende war ich so geschockt, baff und begeistert, dass ich mich in diesem Gefühlscocktail baden konnte. „ Bist du erkältet?“, fragte ich (…) „ Eine Erkältung? Du meinst, ob meine Nase läuft und ich ständig niesen muss? Nein, so etwas Ordinäres bekomme ich nicht.“ „ Was ist dann mit deiner Stimme?“ „ Ein Kratzen im Hals“(…) „ Also doch erkältet.“ „ Ich rufe nicht an, weil ich eine Ferndiagnose von dir haben möchte.“ Die Zeit ist gekommen: Obwohl Lia sich zurückgezogen hatte, obwohl sie versteckt im Wald lebt, holt sie ihr Schicksal schließlich ein. Eine Nacht kann alles ändern und bald ist nichts mehr so wichtig, wie das kleine Leben, das in ihr heranwächst. Rührend wird die Geschichte um Lia weitererzählt. Mit viel Witz und Weisheit, Sarkasmus und Gefühl läuft es auf das große Finale hin. Und es war grandios! Der Kampf um das Schloss. All die Engel und Dämonen, die sich zum Kampf sammeln. Die Dun

Rezension zu „Shadow Love“ von Kaylie Morgan

Zunächst meine Kurzmeinung: Dieses Buch ist recht kurzweilig und sorgt für nette Unterhaltung zwischendurch.  Ausführlicher bedeutet das Folgendes:  Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Die Stimme der Protagonistin wird gut eingefangen und lässt die Geschichte sehr persönlich wirken.  Die Figuren sind gut beschrieben, wenn auch manche etwas eindimensional erscheinen, doch das kann auch an den Eindrücken der Protagonistin liegen, die die Figuren eben auf eine ganz bestimmte Weise kennenlernt.  Die Erklärungen, wie alles zusammenhängt, sind gut gelungen und eröffnen somit eine fremde Welt, obwohl sich alles in unserer Realität abspielt.  Leider ging alles sehr schnell. Vor allem die Liebe, die dann so entscheidend wird, ist plötzlich einfach da. Die Protagonistin hat kaum Worte mit demjenigen Welchen gesprochen und plötzlich ist die Rede von der großen Liebe. Für mich waren die tiefen Gefühle, die beide plötzlich zum Ausdruck brachten, nicht nachzuvollziehen.

😍 1. Lesenacht 😍

Ich habe noch nie an einer Lesenacht teilgenommen - aber wenn es sich anbietet, möchte ich es gerne ausprobieren! ☆so gespannt☆  Bookdemon  ist Schirmherrin über das Event, falls ihr also noch nichts heute vor habt, macht unbedingt mit! Es startet um 19 Uhr 😁  Ich werde wohl " Empire State " aus dem Papierverzierer Verlag lesen - und ihr?  20 Uhr - erste Frage 😍 Puh! Richtig genervt hat mich "Those broken Stars". Ehrlich, die dümmste Art Probleme zu schaffen, indem keiner miteinander spricht. 🙈 21 Uhr - zweite Frage, es geht weiter 😗 Also mich würde ein total verrückter Superheld in grellen Strumpfhosen und der obligatorischen engen, roten Unterhose darüber. Mit wehendem Umhang und abgefahrener, geflügelter Maske.  22 Uhr - dritte Frage 😏  Hm...was würde ich ändern. Der extrem sexistische Ton von Rex ist hart zu schlucken, aber gehört wohl so. Im Moment ist es noch hart zu durchschauen, was wirklich abgeht, der düstere, tr