Dienstag, 31. Mai 2016

Lesemonat Mai

11 Bücher und 1 Hörbuch "geschafft", oder haben mich die Bücher geschafft?

Auf alle Fälle bin ich sehr zufrieden. Es waren ein paar richtig tolle Sachen dabei und gesamt habe ich kein Buch in der Hand gehabt, das ich so gar nicht leiden konnte *yay* 


Da wären "Die vier Reiche" von Patrick R. Ullrich, deren Idee ich grandios finde und die auch mit ihrer Umsetzung glänzen konnten. Wer wissen möchte, wie es aussieht, wenn Fantasy auf "echte" Geschichte trifft, dann ist das der richtige Anlaufpunkt. Bereits jetzt glaube ich, dass diese Reihe eine meiner neuen "Favorites" werden könnte. 
Dass mir die Reihe von Amber Auburn so gefiel, erstaunt mich im Nachhinein. Das klingt jetzt gemein, oder? Aber stopp (!), ich erkläre mich xD Normalerweise lege ich ein Buch weg, wenn ich merke, dass es eigentlich ein großer Schulhof ist und sich hormongesteuerte Teenager auf einem Haufen tummeln. ABER - jetzt kommt es - obwohl das das grundlegende Setting der "Academy of Shapeshifter"-Reihe ist, war es wirklich interessant und ich freue mich auf Teil 3! 
Dass ich ganze 3 Bücher von Ashley Gilmores "Princess in Love"-Reihe verschlungen habe -an einem Wochenende *hust*- fasziniert mich ein Stück weit (bin ich doch nicht so der Freund von kitschigen Liebesgeschichten), aber es waren moderne Märchen, total süß und liebevoll gestaltet und an diesem Wochenende wollte ich ganz viele Happy Ends - basta!

Als Hörbuch begleitete mich "1Q84 Buch 1 & 2" von Murakami durch die Straßenbahnen von Wien. Herrlich! Gesprochen von David Nathan entfaltete sich diese sehr realistisch beschriebene, ins immer Fantastischere abdriftende, total komplexe Geschichte und ich habe jede Stunde von den 30 insgesamt genossen. 

Lest ihr noch mit? Wenn nicht, dann seid ihr selber Schuld, denn jetzt kommt mit mein Highlight (meine Highlighte??? ) des Monats: 
Nämlich die Reihen "Nebelring" und "Phönix Akademie" von Anna Moffey - Autorin bzw. I. Reen Bow! Beide glänzen mit einem super schönen Setting, einer fantastischen, sehr kreativ und liebevoll gestalteten Welt, in der sich großartige und komplexe Charaktere bewegen. Die Geschichten sind spannend und (Achtung, Achtung!) wer sehr ungeduldig ist und am liebsten Antworten auf alles sofort haben will, der wird hier ein wenig die Schnappatmung einlegen müssen, um die Wartezeiten zu überleben. Aber es lohnt sich (sagt euch jemand, der den dritten Teil der Phönix Akademie am 28. am Abend heruntergeladen und am 29. kurz nach Mitternacht fertig gelesen hat und jetzt hibbelnd auf Funke 4 wartet - nur damit ihr wisst, wie unglaublich glaubwürdig ich bin <3 ) 

Sonntag, 29. Mai 2016

Rezension zu "Phönix Akadaemie - Die Schatten der Feinde" von I. Reen Bow

"Willkommen zuhause, Robin. Wir haben dich alle schon sehr vermisst." 
"Vater," zischte sie.

Wie, was, wo? 
Ja so ging es mir die ganze Zeit! 
Es sind noch so viele Fragen offen und nun kommen noch welche dazu. Wie fies. Es ist regelrecht zum Haare raufen (ich wähle ja immer die Variante: "letzte-seite-ungläubig-anstarren-bis-man-sich-losreißen-kann-ohne-zu-schreien").

Wie in den vorigen beiden Teilen schaffte es die Autorin, mit einfacher, aber angenehm lesbarer und eindringlicher Sprache, die Geschichte um Robin und die Phönixe weiter zu führen und sie dieses Mal dunkle Töne anschlagen zu lassen. 


"Nein! Das war kein Zufall. Weder die erste Aufgabe, noch die zweite. Jemand versucht Robin und deren Eltern aus der Phönixakademie heraus zu retten."

Robins Geschichte bringt sie zu einer Versammlung, in der entschieden werden soll, ob sie bleiben darf oder nicht. Sie muss sich vieles anhören und wird mit vielen Menschen konfrontiert, die sie nicht kennt und nicht wenige, wollen sie nicht in der Akademie sehen. Gleichzeitig sind da ihre Kräfte, die sich nicht einfach kontrollieren lassen. Und dann wäre da noch Lion, ihr Flügelmann, der sie ganz aus dem Konzept bringt, und der Akademieleiter, dessen Ausstrahlung ihres Gleichen sucht. 

"Ich bringe immer Verständnis für dich auf, es fällt mir nicht schwer, ich sehe keinen Unterschied zwischen uns, doch du bringst ihn immer wieder an die Oberfläche." 

Auf der anderen Seite begleitet man Annie, die mit Aves und Berry eine Aufgabe erledigen muss. Auch diesmal geht es nach Loro, in die Bodenstadt, in der sie Robin getroffen haben. In einem Krankenhaus sollen sie aushelfen. Doch Annie muss sich ihrer eigenen Grenzen und scheinbaren Unzulänglichkeiten bewusst werden. Leider ist das nicht das Schlimmste, das den Schülern an diesem Tag widerfährt. 

"Das war Ihr Zeitstopp, meine Liebe. Nutzen Sie das für Ihren Neuanfang."


Schwarze Phönixe, eine Akademie, geheimnisvolle Magier, Frederik und Robins verschwundene Schwester. All das lässt mich jetzt schon auf Band 4 hibbeln. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen mit Annie und Lion und Frederik :D 

Gesamt sieht das so aus:



Mittwoch, 25. Mai 2016

Rezension zu "Princess in Love" -Reihe von Ashley Gilmore

Zum Entspannen, wenn man für Zwischendurch etwas haben will, dann sind diese Bücher perfekt!


Die Charaktere, seien es nun die Prinzessinnen, ihre Freundinnen oder die Personen, mit denen sie es zu tun bekommen, machten für mich den Reiz dieser Bücher aus. 
Sie werden alle sehr plastisch porträtiert und so hatte ich richtig Lust, zu erfahren, wie sie sich auf ihrem Magical machen. 

Denn jede Prinzessin, bevor sie ihr Prinzessinnen-Diplom bekommt, muss nach dem College, das Crown heißt und in dem unter anderem Mr. Everafter und Mrs. Happy unterrichten, für 6 Monate in die Reale Welt. Dort sollen sie Magie versprühen und Gutes tun, aber ohne zu offenbaren, dass sie echte Märchenprinzessinnen sind. 
In diesem Jahr gehen alle Prinzessinnen nach Amerika, das besonders gefährdet ist, wie sie erfahren und das am dringendsten die Hilfe der jungen Frauen bedarf. 

Lizzy kommt nach New York. 
Rosaly nach New Orleans.
Und Wanda nach Miami. 

Doch die Frauen müssen nicht nur mit den Eindrücken in der Realen Welt zurecht kommen, sondern sehen sich auch noch vor die Entscheidung gestellt, ob sie nach Fairyland zurückkehren oder in der Realen Welt bleiben, denn der ein oder anderen begegnet der Märchenprinz in ganz anderem Gewand, als erwartet. 

Während die Geschichte süß ist, kann man sie nicht direkt spannend nennen. Immerhin sind es Märchen. Das Happy End ist da vorprogrammiert. Dennoch ist die Entwicklung der Protagonistinnen und die Welt, in der sie sich bewegen und die recht gut beschrieben wird, interessant genug, um doch gefesselt zu bleiben und bis zum Ende zu lesen, auch wenn es nicht schockierend ist. :P 

Die Sprache ist nichts besonderes. Einfach gehalten. Der Lesefluss wird nicht gestört. Leider sind manche Passagen sehr kurz gehalten. Einige Beziehungen und Fortschritte werden sehr sprunghaft erzählt, sodass ich manchmal überlegen musste, wann das nun passiert ist. Aber das ist wohl der Länge der Bücher geschuldet. Obwohl einiges dadurch nur oberflächlich angerissen wird, macht die Länge die Bücher zu einer perfekten Sommerlektüre, die man gemütlich am Strand oder am See oder sonst an einem schönen, gemütlichen Ort lesen kann. 

Und wer Fan von Märchen ist, sollte diesen hier unbedingt eine Chance geben!

Gesamt sieht das so aus: 



#Romantik kann ich

Am Anfang stand die Idee...
Eine romantische, süße Geschichte...
Über FreundschaftLiebe, das Leben... 

*seufz* 

Und jetzt küssen sich meine Protagonisten das erste Mal - was für ein großer, romantischer Augenblick! - während im Hintergrund ein Film läuft, in dem ein Mann mit Kettensäge Frauen abschlachtet und dabei total psychotisch lacht. Das ist definitiv die beste Hintergrundmusik ever! :D 




Freitag, 20. Mai 2016

Zitate Zeit

Zum Wochenende probier ich mal was Neues „grin“-Emoticon 
Nämlich Zitate-Zeit!
Was der Käse jetzt soll? „gasp“-Emoticon 
Wie kann man das nur so gemein fragen? - Schämt euch „tongue“-Emoticon 
Tjaaa.....*Trommelwirbel für die Spannung* ich habe mir ein Zitat aus meinem aktuellen Projekt ausgesucht und schleudere euch das ohne Gnade um die Ohren - oder eher auf die Augen? 
Auf alle Fälle: lebt damit und liebt es wie ich   <3 



Donnerstag, 19. Mai 2016

Nawww!!! Es ist da!!!!! "Schattenfeuer" die Kurzgeschichtensammlung aus dem Drachen Stern Verlag

Es ist wieder einer dieser Tage, an dem der Postbote klingelt und mich aufweckt und ich ihm das Paket aus den Händen reiße und damit durch die Wohnung hüpfe! <3 




Und jetzt starre ich darauf, wieder einmal vollkommen fasziniert davon, meinen eigenen Namen abgedruckt in einem Buch zu sehen. 
Letztes Jahr im Sommer endete die Ausschreibung und meine Geschichte ist eine der 20, die hier abgedruckt wurden. 
Das Warten hat sich total gelohnt. Ich bin so happy *tanz* :D 

Rezension zu "Academy of Shapeshifters - Band 1 & 2" von Amber Auburn

Bücher von deutschen Autoren sind schon etwas ganz wunderbares!
Und dann auch noch von Autoren, die ohne Verlag veröffentlichen, finde ich immer besonders, weil dahinter sehr viel Mut steckt. 
So, das war mal meine Meinung dazu, jetzt zu den Büchern, denn darum geht es ja eigentlich :D 



Ich fand die Idee hinter der Geschichte wahnsinnig süß.
Es ist eine Teenie-Geschichte, ja. 
Eine 16-jährige Protagonistin, die noch nicht weiß, wer sie ist. Gemeine Gegenspieler. Hänseleien. Die eine gute Freundin. Der eine tolle Kerl. Zickereien. Und die Suche nach dem eigenen Ich und der Persönlichkeit und Stellung in der Gesellschaft.
Klingt jetzt alles nicht so spannend, oder?
Ist es aber!
Warum?
Weil dieses ganze Setting nicht auf einer Schule stattfindet, sondern in einem Camp, in dem Shapeshifter unterrichtet werden. Also ein Camp, in dem Jugendlichen beigebracht wird, wie sie das Tier in ihren kontrollieren. Aber es sind nicht alles die gleichen Tiere. In dem Camp, in dem Lena landet, gibt es Feli und Can. Die einen gehören der Familie der Katzen an, die anderen der Familie der Hunde. Das ergibt sofort andere Strukturen auf den beiden Seiten, aber auch dazwischen. Gerade die Eigenschaften, die beide Seiten auszumachen scheinen, werden sehr gut dargestellt und bringen eine neue Dynamik in das "Schulhof-Gerangel".




Die Sprache ist einfach, aber an ein 16-jähriges Mädchen angepasst. Da die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird, fand ich das sehr passend. 
Das Camp und die Charaktere werden sehr gut beschrieben und so wirkt alles sehr plastisch. Ich hatte sehr schnell Figuren, die ich sympathisch fand und welche, die ich gar nicht leiden konnte. 

*seufz*
So, eine Sache fand ich etwas klischeehaft. Anders kann ich es nicht beschreiben. 
Lena trifft auf Janis, das erste Mal. Sie sieht ihn nicht, stolpert in ihn hinein und dann fällt sie, aber er fängt sie natürlich auf und als er sie anspricht, glaubt sie zuerst nicht, dass er mit ihr spricht...
Schon mal gelesen? - Ja ich auch. 
Nun gut. Die gesamte Beziehung zwischen Lena und Janis, oder besser gesagt, was daraus werden soll, ist mir etwas suspekt, weil dieser Teil leider sehr stereotyp abläuft, wie man das eben schon aus anderen Geschichten kennt. Das ist leider sehr schade, denn der Rest der Geschichte ist sehr gut gemacht. Beim Rest wird Bekanntes neu umgesetzt. Nur leider eben da nicht. Nun zum Glück, nahm es bis jetzt nicht allzu viel Platz ein. *grins*

Das Ende von "Wolfspack" ist übrigens total gemein! Ich sage nur "Cliffhanger", aber was für einer. 
Jetzt heißt es, auf Band 3 warten (Moment, bei vielen Büchern hab ich das in der letzten Zeit geschrieben? Zu viele, zu viele xD) 

Gesamt sieht es also so aus:


Dienstag, 17. Mai 2016

Rezension zu "Nebelring - Die Magier der Silberakademie" von Anna Moffey

Naww diese Reihe ist so großartig! 
Letztens habe ich ein Fuchs-Armband gesehen, jetzt bereue ich es, es nicht gekauft zu haben, denn ich bin im "Oxean-Fieber".



Bereits der erste Teil gefiel mir richtig gut. So wie bei Band 1, habe ich Band 2 in einem Rutsch heute durchgelesen und fand Teil 2 sogar noch spannender, als Band 1!
Zoe ist jetzt in der Silberakademie und hat sich für das Olina-Gesundheitsprogramm entschieden, das war die Abmachung, um ihren Vater zu beschützen. So wie es sich abgezeichnet hat, entwickelt sich Zoe langsam und stetig zu einer richtig mutigen, jungen Frau, die in diesem Band mit schlagfertigen Antworten und klugen Ideen überzeugen kann. Sie sucht immer noch nach ihrem Weg, was gar nicht so einfach ist, so zwischen Nebelring und den Aufständischen. Beide Seiten wollen sie für ihre Zwecke benutzen und beide bieten sich als Freunde an. Doch wem kann Zoe vertrauen und welche Freunde stellen sich am Ende als Feinde heraus und welcher Feind ist vielleicht vertrauensvoller als ihre angeblichen Freunde? 
Zudem gesellen sich neue Figuren dazu. Da wäre Lupa und Micha, die Präsidententocher. Und natürlich Kurk, der Bruder von Lemon, der mir besonders gut gefallen hat *schwärm* 
Warum? Das müsst ihr aber schon selber lesen, ihr werdet es nicht bereuen :D 

Gesamt sieht es so aus:



Montag, 16. Mai 2016

Rezension zu „Nebelring - Das Lied vom Oxean“ von Anna Moffey

„Zehn Jahre habe ich hoffnungsvoll an der Seite meines Vaters verbracht, im Sanatorium, da wo die Träume sterben.“ 


Mit diesen Worten beschreibt Zoe, die Protagonistin, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ganz gut, ihre Vorgeschichte. Ihr Vater wurde von einem Magier des Nebelrings angegriffen und mit Malwee, der Substanz, mit der diese zaubern, vergiftet. Es gibt kein Heilmittel, sein Zustand kann nur gleich bleiben oder sich verschlimmern, und so ist Zoe seit ihrem sechsten Lebensjahr an seiner Seite. Sie kennt nur das Sanatorium und wacht dort über einen Mann, den sie kaum kennt, den sie aber dennoch liebt, weil es ihr Vater ist. 
Zu ihrem 16. Geburtstag kommen aber ganz eigenartige Leute ins Sanatorium. Sie alle behaupten, sie wären Freunde ihres Vaters, nur dass sie einen Mann beschreiben, den Zoe nicht kennt. Er soll ein Aufstandskämpfer gewesen sein und nicht nur irgendeiner, sondern sogar ihr Anführer! Zoe will das alles nicht wissen, will kein Teil davon sein. Alles, was das Mädchen will, ist ein Gegenmittel gegen die Krankheit ihres Vaters zu finden. Aber dann geschehen Dinge, über die sie nicht bestimmen kann und plötzlich wird sie von Magiern der Silberakademie gejagt, die hinter ihr die Anführerin des Aufstandes sehen. 

Die Geschichte entfaltet sich nach und nach. Dem Leser wird Zeit gegeben, um die Charaktere kennenzulernen, bevor sie auf gefährliche Wege geschickt werden. Gerade Zoes Gedankengänge und ihre Charakterzüge werden sehr genau dargestellt und nicht immer macht sich das Mädchen damit sympathisch, aber gerade das finde ich sehr ehrlich und auch realistisch. Zoe ist nun einmal ein Mädchen, das nur das Sanatorium kennt, das sich verraten fühlt und eben auch negative Gefühle hat. Diese zeigt sie und nach denen Handelt sie eben manchmal auch, aber im Grunde versucht sie nur ihren Vater zu beschützen. Dieser Zug an ihr machte sie für mich sehr plastisch und auch interessant, denn so hat sie noch Spielraum zu der Heldin ihrer Geschichte zu werden und ich freue mich, ihr weiter auf ihrem Weg zu folgen. 

So wie Zoe werden auch die anderen Charaktere sehr genau dargestellt. Gerade Bess, der Junge mit den magischen Kräften, der ihr ans Herz wächst, oder Taik, der Geschichtensammler mit den eigenartigen Augen, sind ganz wundervoll vielschichtige Charaktere, die ebenfalls durch ihre Vorzüge, aber auch durch ihre Fehler auffallen und dadurch bestechen können. 

Es gab Momente, in denen ich innehalten musste, weil mir die Figuren schon so nahe waren und ihre Schicksale so ungerecht vorkamen. Das erste Mal bei 18%! Ich glaube, selten war ich in so kurzer Zeit so schnell in einer Geschichte und fieberte mit. 


Nicht nur die Charaktere sind bestechend, selbst bei den „bösen“ Magiern finden sich interessante Figuren, sondern die ganze Welt ist ein faszinierendes Ganzes. All die Geschichten, das Lied von Oxean und der Silberschlange, die Entstehung des Malwees und der alten Welt, sind Geheimnisse, die man lüften will. Dazu kommt die sehr fantasievoll gestaltete Umgebung, angefangen vom Berg, auf dem das Sanatorium steht, über ein verlassenes Dorf bis hin zu den tierischen Beschwörungen, die die niedlichsten Namen tragen (ich sage nur „Schneeflocke“). Und alles scheint in dieser Welt seinen eigenen Charme zu haben, seinen ganz eigenen Charakter, den man als Leser, ok, zumindest ging es mir so, mit jeder Zeile zu spüren bekommt. 

Gesamt sieht das so aus:






Sonntag, 15. Mai 2016

Rezension zu "1Q84" von Haruki Murakami (Hörbuch)

Mein erstes Hörbuch und auch wenn ich es wieder und wieder hören kann, tut es fast weh, dass es jetzt vorbei ist (zum Glück gibt es noch Buch 3). 

Ich habe mich wegen David Nathan für genau dieses Hörbuch entschieden. Ich dachte, wenn ich schon damit anfange, dann sollte es eine wirklich richtig gute Stimme sein, die mir da 30 Stunden aus einem Buch vorliest. Und ich habe es nicht bereut! Er liest den Text wunderbar, nicht zu schnell und nicht zu langsam. Ich konnte recht flott eintauchen und war ganz vertieft, auch ohne das Buch selbst in Händen zu halten (was ich bis dahin für unmöglich gehalten hätte!). 



Die Geschichte von Haruki Murakami beginnt mit einer 29 Jahre alten Frau, die in einem Taxi sitzt, sie muss dringend wohin, aber warum, das erfährt man zunächst nicht. Es hört sich wichtig an. Vielleicht ist sie Anwältin, Geschäftsfrau? Der Taxifahrer hört klassische Musik, Janaceks Sinfonietta. Dieses Lied wird den Leser noch einige Male begegnen, es wird sozusagen zu einem Motiv innerhalb der Story (ich habe reingehört und musste die ganze Zeit an das Buch denken, eine sehr schöne Verbindung, außerdem wird die Musik so genau beschrieben, ihre Motive und die Bilder, die sie hervorrufen kann, dass ich neugierig war und die meisten erwähnten Musikstücke nachgehört habe). Aomame ist Angestellte in einem Sportclub und gibt auch Privatstunden, wie man später erfährt, und ganz nebenbei tötet sie Männer, die ihre Frauen misshandeln. 

Neben Aomame gibt es noch einen zweiten Charakter, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird: Tengo. Der Mathematiklehrer schreibt auch Bücher, aber bis jetzt wurde nichts von ihm veröffentlicht. Dafür hilft er bei einer Literaturzeitung aus, als die ein Preisausschreiben macht. Er stößt dabei während dem Durchsehen von Manuskripten auf „Die Puppe aus Luft“ von einem Mädchen namens Fukaeri. In dieser Geschichte geht es um eine blinde Ziege, die Little People und eine Welt, in der zwei Monde existieren. Er soll die Geschichte sprachlich ausbessern und genau das macht er. Das Buch wird ein Riesenerfolg, aber Tengo konnte ja nicht ahnen, in was er da hinein geraten ist und als er es bemerkt, ist es schon viel zu spät. 

Kunstvoll wird Tokio beschrieben. Zunächst fragte ich mich, wohin das alles führt, wo die Berührungspunkte zwischen Aomame und Tengo sind. Doch nach und nach zog mich die Geschichte in ihren Bann. Die Verbindungen sind geschickt gemacht, die Übergänge von Realität zu dieser anderen Welt so versteckt, die Hintergründe so verwinkelt, dass ich einige Male ein paar Minuten zurückspringen musste, um sie genau zu verstehen, aber sobald sich mein Ohr darauf eingestellt hatte, lief es reibungslos. 


Buch 1 und 2 habe ich jetzt gehört und möchte schreien! Ein Cliffhanger dieses Ausmaßes kenne ich sonst nur aus amerikanischen Serien und auch da hasse ich sie. xD Jetzt heißt es noch 4 Tage warten, bis ich ein neues Guthaben bei Audible habe und dann noch weitere 17 Stunden in 1Q84 verbringen. 

Gesamt sieht das so aus:


Freitag, 13. Mai 2016

30. Schreibnacht!

Mal etwas anderes, nämlich SCHREIBNACHT!



Ich liebe das Forum und habe schon so viele nette Leute kennengelernt, verrückte Leute, mit tollen, fantastischen und großartigen Ideen. 
Die Abenteuer und die Motivation, die man hier im Forum erfährt, ist großartig und hilft sehr, vor allem, wenn man mal etwas faul unterwegs ist.
Und da das so ist und da heute die 30. Schreibnacht ist, wollte ich euch mal meine Vorbereitung dafür zeigen. Viel Kaffee, Tee und gesunde Snacks, ein bisschen Alkohol, weil ich es mir verdiene :D 

Donnerstag, 12. Mai 2016

Rezension zu "Phönixakademie - Funke 1 & 2" von I. Reen Bow

Zunächst war ich skeptisch wegen der Länge. Ca. 60 Seiten, lohnt es sich da anzufangen, fragte ich mich. Die meisten Bücher werden erst da spannend, will ich etwas lesen, das im besten Fall dann interessant wird, wenn es aufhört?
Das waren die Zweifel, die mir durch den Kopf gingen. Aber andererseits, es sind nur 60 Seiten, in die hat man schnell hinein gelesen, ein Urteil ist schnell gefällt, was soll also passieren?



Meine Bedenken und alle Zweifel waren unbegründet. Die Autorin hat es geschafft in kürzester Zeit  mich in die Geschichte zu ziehen und mich für ihre Charaktere zu begeistern. In kürzester Zeit meint übrigens das erste Kapitel. Ich bin jetzt schon verliebt in Robin, Berry, Lion und möchte mehr über Frederik und das Mädchen wissen.
Die Welt der Phönixe ist interessant und phantasievoll gestaltet. Die Orte gut beschrieben, sodass ich mir gut vorstellen konnte, wo etwas geschieht und wie. Das Ganze in einer schnörkellosen, aber dafür fesselnden Sprache. 
Ein bisschen sauer bin ich aber schon. Auf meinem Kindle ist schon Funke 2 und ich befürchte, das habe ich gleich mal ausgelesen, was mach ich denn dann?? 
Ja, so spannend ist die Geschichte, so sehr möchte ich wissen, wie es rund um Robin weiter geht, muss es wissen *grins*! 

Es ist genau das passiert, was ich befürchtet habe. Gleich nach Funke 1 kam Funke 2, weil meine Neugierde einfach viel zu groß war und ich wissen musste, wie es weiter geht und jetzt stehe, naja eigentlich sitze ich, vor einem "Fortsetzung folgt..." Fies! 
Okay, also was gibt es zu sagen?
Robin hat Probleme sich einzuleben, es ist ja auch ihr erster Tag, denn das ist die Zeitspanne von Funke 2. 1 Tag indem sie von Clamentin Fammel geprüft wird, zu ihrem ersten Unterricht geht und all die Ablehnung zu spüren bekommt, zu der Kinder und Jugendliche fähig sind, besonders wenn sie Angst haben. Nicht nur Robin lernt man besser kennen, ein paar Hinweise werden auf ihre Vergangenheit gegeben, auch Lion spielt eine größere Rolle. Außerdem mischt sich ein neuer Charakter namens Kathy ein, ein unangenehmes Biest! 
Wieder ist es kurz und knackig. Ich war sofort in der Geschichte drin (war vielleicht gar nie draußen) und die Sprache ist einfach gehalten, aber fesselnd. 

Ich werde mich jetzt in eine Ecke setzen und auf Funke 3 warten *hoffnungsvoll*, währenddessen rate ich euch die Reihe zu lesen! 

Nach ein wenig Recherche (okay gut, ich bin durch Zufall drauf gestoßen!) habe ich herausgefunden, dass "Nebelring" aus der selben Feder stammt und dass der dritte Teil von Phönixakademie wohl bald erscheinen soll, wohl unter dem klingenden Namen "Der Funke wird zum Inferno" - also damit ist mein büchersüchtiges Herz fürs erste zufriedengestellt und ich habe genug Lesestoff, um die Wartezeit zu überleben (und das miese Wetter *grr*)  

Für Funke 1 und Funke 2 sieht meine Bewertung im Detail so aus: 


Sonntag, 8. Mai 2016

Rezension zu "Die vier Reiche: Die Legaten" von Patrick R. Ullrich

"Es,...das viele war, wand sich, quälte, verletzte, bekämpfte sich, krümmend, gekrümmt, pressend, drängend, reißend, gepresst, getrieben, gezerrt, stetig wuchernd, dunkel pulsend. (...) denn der Wahnsinn war sein ältester und treuester Freund und gemeinsam erreichten sie eine neue Ebene der Verbundenheit."



War "Mission Herodes" durch die Gespräche zwischen Wargrim und dem Magier vergleichsweise heiter und gespickt mit dunklem Humor, schlägt "Die Legaten" einen ganz anderen Ton an.
Die Geschichte wird dunkler, der Plot nicht sofort ersichtlich. Diesmal geht es nicht um das Schicksal eines kleinen Mädchens, sondern aller vier Reiche und die Erde, genauer das Deutsche Reich, spielt seinen Teil. Nicht nur Wenduul von Thule, sondern auch geheime und dunkle Mächte machen ihre Züge in diesem Spiel, das über das Schicksal vieler entscheiden wird.

"...und obwohl von uns erwartet wird zu gestalten und Einfluss zu nehmen, sind wir doch nicht zuletzt Getriebene."

Als Leser lernt man die Legaten kennen. 21 Jahre nach den Vorkommnissen um das magische Mädchen, das nun erwachsen geworden ist und zusammen mit den Legaten den Kampf antritt. Es ist schön, dass man zuerst die Legaten näher kennenlernt. Die Zwerge, die Orks und auch die Elfen. So hatte ich zumindest gleich eine Beziehung zu ihnen und man muss ja auch sagen, es sind ganz außergewöhnliche, vielschichtige Charaktere, die man hier begleiten darf.
Es gibt Intrigen, Kämpfe, dunkle Gassen, brutale Gesellen, geheime Treffen, wichtige Besprechungen, aber auch heitere Momente, Feiern, hoffnungsvolle Kinderaugen, romantische Beziehungen und Freundschaften, die sich entwickeln. Das alles macht das Buch sehr lesenswert.

Mir hat ein wenig der dunkle Humor und die schlagfertigen Dialoge vom ersten Teil gefehlt. Das gleicht die komplexe Geschichte aber aus.

Jetzt heißt es warten auf Teil 3!

Im Detail sieht das Ganze so aus: