Dienstag, 21. April 2015

Interview mit Nala von Selection Books

Die liebe Nala hat mit mir ein Interview gemacht und sehr interessante Fragen gestellt, die ich versucht habe, bestmöglich zu beantworten.
Es geht um meine Romane, die Charaktere und das Schreiben, sowie das Leben, wenn man schreibt. 
Ich freue mich sehr, dass sie es mit mir gemacht hat und freue mich, wenn ihr es euch anseht =) 
Klickt auf das Bild und ihr seid schon da ^_^


Sonntag, 19. April 2015

Jennifer Jagers Finale ihrer Etherna-Saga - wundervoll, schmerzhaft und fantastisch!

Für den dritten Band habe ich verhältnismäßig lange gebraucht, doch nicht weil es langweilig war oder sich zog, sondern ganz im Gegenteil: die Geschichte ging zügig voran, ein Plan nahm Gestalt an und seine Folgen schwebten wie eine dunkle Wolke über dem Ganzen.

Nein, ich habe nicht so lange gebraucht, weil mich der dritte Band nicht begeistert hat, sondern weil ich die Charaktere viel zu gern hatte. Ich mochte Erriel, Sen und Laina, ich freute mich Marin wieder zusehen und liebte jede Szene, jede Begegnung mit ihnen. Die Aussicht, mich von ihnen trennen zu müssen und die Welt, die die Autorin so liebevoll gebaut hat, in der sie mich mit ihren Büchern eingeladen und mitgenommen hat, endgültig verlassen zu müssen, haben mich veranlasst, den letzten Band besonders zu genießen und langsamer zu lesen - als könnte ich damit das Ende vermeiden, doch es war unausweichlich und langsam zu lesen bei so einer Spannung war gar nicht möglich. Am Ende haben mich die Worte doch mit sich getragen, haben mich eingesogen in ihren Bann und Seite um Seite näherte ich mich dem Finale, der Schlacht um Enshir und den ganzen Herrschaftslanden.

Es gibt in jeder Geschichte einen Punkt, an dem man denkt, man wüsste, wohin die Reise geht, man hätte das Rätsel gelöst, doch hier kommt die Antwort unerwartet, überraschend - aber das sollte wohl jeder für sich herausfinden.

Ich habe die erneute Reise durch die Herrschaftslande, durch diese klar beschriebene Welt, durch die man die Figuren begleitet, sehr genossen und konnte das knarzende Schiff und die Sklavenhändler, wie die Burg und das Feuer vor mir sehen, es riechen und fast schmecken.

Es ist der gelungene Abschluss einer fantastischen Reihe, deren Ende schmerzt und nun auf weiteres von der Autorin hoffen lässt. 

Sonntag, 12. April 2015

Stark und spannend, poetisch und einfühlsam - so geht es weiter mit "Die brennenden Flüsse Ethernas" von Jennifer Jager

Nun bin ich wieder fertig, habe mich wieder in die Geschichte reißen lassen und habe mitgelitten, mitgeträumt und hatte zudem wunderbare Bilder in meinem Kopf, habe eine bezaubernde Reise mitgemacht, habe Erriel und Sen begleitet in die Tiefen dieser verzauberten, aber auch gefährlichen Welt.

Was kann ich also sagen, was die Leser des ersten Bandes noch nicht wissen? Was spricht dafür, in diese Geschichte einzutauchen?

Da ist wieder diese wunderschöne Sprache, die Liebe zum Wort, die man spürt, wenn man das Buch liest. Da ist die Feinheit, mit der Situationen und Charaktere beschrieben werden, die sich auch in plastischen Vergleichen und wunderbaren Bildern ausdrückt.
Da sind die Charaktere selbst, die man nicht loslassen möchte, stattdessen will man am liebsten neben ihnen stehen, sie trösten und beschützen, so echt und so nah kommen sie einem und es fällt nicht leicht, sich am Ende von ihnen zu trennen (zum Glück gibt es noch einen Teil!).
Und natürlich ist da die Geschichte, die voller Spannung und Windungen ist. Man wird nicht müde sie zu lesen, es gibt keine langatmigen Stellen, keinen Moment, in dem man denkt, man möchte das Buch aus der Hand legen. Vielmehr fesselte sie mich an sich und am Ende habe ich das Buch überall hin mitgenommen und konnte mich nicht von ihm trennen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weiter geht, was mit den beiden jungen Männern passiert, wie sie sich entscheiden werden, was sie denken.

Im Grunde muss man denen, die Band 1 gelesen haben, nicht sagen, warum sie Band 2 lesen sollen, denn entweder sind sie schon im Bann Ethernas oder eben nicht, doch allen, die sich noch überlegen, ob sie sich an die Geschichte wagen sollen, kann ich nur zurufen: "Ja, unbedingt!"

Freitag, 10. April 2015

Rezension zu "Die flammenden Schwingen Ethernas" - Der Zauber der Feuervögel, eine kleine Lobeshymne

Normalerweise neige ich nicht so zur Schwärmerei, aber es ist schwer über dieses Buch zu sprechen und es nicht zu tun.
Es gibt Autoren, die ich liebe, einfach weil jeder Satz, den man von ihnen liest, mehr ist als die Aneinanderreihung von Wörtern, mehr als nur Mittel zum Zweck der Beschreibung. Zu diesen Autoren zähle ich Thomas Mann, Sartre und Truman Capote. Diese Art zu Schreiben, bei der die Worte sich ganz abgesondert vom Inhalt zu etwas zusammenfügen, das schön ist und Spaß macht zu lesen. Einfach weil die Sprache an sich einen eigenen Stellenwert bekommt und in ihrem ganzen Volumen ausgenutzt wird.
Diese Art habe ich noch kaum bei neueren Autoren gefunden. Sie haben einen eigenen Stil, mit ihrem ganz eigenen Charme.
Und dann bekam ich "Die flammenden Schwingen Ethernas" und konnte kaum fassen, was ich da las, denn mein Leserherz schlug höher und freute sich über die Wortgewalt, mit der sich hier ausgedrückt wurde. Es machte mir Freude jede Seite genau zu lesen, jeder Satz stand für sich und war einfach schön.
So, puh...viel Schwärmerei, aber es ging nicht anders.

Die Charaktere sind wunderbar gezeichnet. Jeder hat seine Eigenheiten und man kann ihren Gefühlen folgen und versteht, warum sie wie handeln.
Ich liebe die Beschreibung all der Gegenstände, der Figuren, Kleider und der Umgebung, sie sind so plastisch, dass ich mir sofort alles vorstellen konnte und in der Welt Ethernas wandelte, kaum schlug ich das Buch auf. Ganz besonders mochte ich die Feuervögel, wie sie sich in die Luft erheben und ganze Häuser verschlingen und den Himmel mit Feuer überziehen. Wunderbares Kopfkino, das ich gleich in Band 2 fortsetzen werde!

Mittwoch, 1. April 2015

Zweite Rezension ist da und diesmal von einer waschechten Buchbloggerin mit dem Blick fürs Detail - vielen lieben Dank!









  


Die liebe Nala hat es auf sich genommen mein Buch zu lesen und hat mir ihre Meinung gesagt. 
Ihre lieben Worte haben mich sehr glücklich gemacht und ich danke ihr auch vielmals für die Kritik. 

Ich mochte schon ihre anderen Rezensionen, durch die bin ich erst auf sie aufmerksam geworden und bin jetzt sehr stolz, ein Teil davon zu sein =)
Wenn ihr den Bücherblog von Nala sehen wollt (und ich kann es nur empfehlen, ihre Rezis helfen echt weiter!), dann geht es hier zu ihrer > Startseite


Wenn ihr ihre Rezi zu "Das Amulett. Geschichte einer Illusion" lesen wollt, findet ihr sie > hier <